Welche Düngemittel müssen beim Pflanzen von Kartoffeln angewendet werden?


Während der gesamten Blütezeit verbrauchen Kartoffeln sehr aktiv Mineraldünger. Die Wurzeln der Pflanze sind schwach und die Knollen wachsen groß und zahlreich, weshalb ihr regelmäßig Mikro- und Makrokomponenten fehlen. Im Herbst, nach der Ernte, wird das Land erschöpft, und wenn es nicht gefüttert wird, gibt es im nächsten Jahr nichts zu ernten. Überlegen Sie, wie Sie eine Kultur im Freien richtig düngen können.

Düngemittel für Kartoffeln: Eigenschaften, wie und wann anzuwenden

Hervorragende Kartoffelernten werden erzielt, nachdem Sie das Gelände erworben und mit dem Anbau begonnen haben. Virginia hat viele Nährstoffe, die Kartoffeln brauchen, um zu wachsen.

Über die Jahre Das Land wird ärmer... Kartoffeln müssen während der Vorbereitung des Pflanzgebiets und während der gesamten Anbauzeit gedüngt werden.

Bei der Landung in einem Loch im Frühjahr

Dies muss beim Aussteigen direkt ins Nest erfolgen. Zusammen mit der Fütterung kann dem vorbereiteten Nest eine Sandschaufel hinzugefügt werden. Dann sind die Knollen sauber und der Parasitendrahtwurm schadet ihnen nicht.

Gleichzeitig mit dem Sand ins Nest in einem Volumen mit einem Liter Behälter mit Gülle oder Kompost geworfen... Wenn der Boden reich an Mineralien ist, können Sie 1⁄2 Liter Dose organische Substanz hinzufügen. Gießen Sie dann eine Handvoll Asche in das Loch, mischen Sie alles gründlich und Kartoffeln können gepflanzt werden.

Wenn die Zusatzstoffe mineralisch sind, müssen sie genau gemäß den Anweisungen auf der Verpackung in das Loch gegeben werden. Sie können auch mit Sand gemischt und dann mit Knollen bepflanzt werden.

Mineraldünger und Gründüngung: Was Sie im Frühjahr brauchen

Der Frühling ist eine heiße Jahreszeit für Kartoffeln, daher müssen Gärtner zuerst Mineraldünger auf den Boden geben. Fügen Sie dazu 2 Kilo Kaliumsulfat pro hundert Quadratmeter und doppelten Superphosphor hinzu: etwa ein Kilo pro hundert Quadratmeter.

Diese Ergänzungen sind großartig bereichern das Land und erhöhen den Ertrag stark... Im Herbst müssen Sie sich um die Ernährung der Erde kümmern. Zu diesem Zweck wird im Winter Wicke gesät. Es ist eine ausgezeichnete Kräuterergänzung, die Stickstoff und andere Mikrokomponenten in ihren Stielen sammelt.

Andere Seiten sind ebenfalls bekannt. Dies sind: Senf, Hafer, Lupine, Weizen. Diese Pflanzen unterstützen das Wachstum von Knollenmikroben, sie setzen Stickstoff frei.

Die Art der Anwendung ist nicht kompliziert. Säen Sie vor dem Pflanzen von Kartoffeln siderates, wenn Sie das Land pflügen.

Nitrophoska

Das Medikament besteht aus einem Mineralmaterial mit einer großen Menge Phosphor, das mit anderen Verbindungen behandelt wird: Salpetersäure, Ammoniumsulfat, Kaliumchlorid.

Als Ergebnis erhalten sie zusätzliche Nahrung, bestehend aus:

  • Ammonium- und Kaliumnitrat;
  • Superphosphat;
  • Calciumchlorid und Ammonium.

Seine Zusammensetzung hängt davon ab, wie es hergestellt wurde.

es gibt drei Arten von Dünger:

  • Schwefelsäure;
  • Sulfat;
  • Phosphorit.

Für Kartoffeln ist Phosphatgestein am besten geeignet. Auf sehr sandigen und soddy-podzolischen Gebieten ist es möglich, den Schwefelsäuretyp zu verwenden. Der Dünger sollte chlorfrei sein, was das Pflanzenwachstum verringert.

Nachdem die Kartoffeln verblasst sind, können Sie kein Top-Dressing verwenden, da die Stickstoffkraft in die Tops eindringt und die Früchte klein sind. Beim Keimen von Kartoffeln werden sowohl nützliche als auch antimikrobielle Eigenschaften von Nitrophoska verwendet.

Kartoffeln, die zur Keimung beiseite gelegt wurden Nach sechs Tagen werden sie mit einer Düngerlösung behandelt... Dies wird nur einmal durchgeführt.

Komplexdünger

Viele Pflanzen lieben komplexe Fütterung - sie versorgen Kartoffeln mit allen nützlichen und notwendigen Substanzen.

Mineralien sind chemische Verbindungen aus Salzen, die von Gärtnern zur Fütterung verwendet werden.

Eine getrennte Befruchtung verbessert bestimmte Eigenschaften Kartoffeln in allen Wachstumsstadien. Eine Kombination einiger Arten ist für das Gesamtwachstum von Kartoffeln wirksamer.

Es gibt heute verschiedene Arten solcher Ergänzungen. Sie haben zwei oder mehr wesentliche Komponenten und Spurenelemente. Betrachten wir die effektivste davon und die Reihenfolge der Verarbeitung.

Ammophos

Hochproduktiver Stickstoff-Phosphor - in Erbsen. Es wird auf verschiedenen Landtypen für die Haupt- und getrennte Nutzung verwendet. zum Füttern Kartoffeln während des Wachstums.

Ammofoska

Keine einfache dreikomponentige Substanz, bestehend aus: Stickstoff, Phosphor und Kalium. Es wird auf verschiedenen Landtypen für eine Vielzahl von Kulturen verwendet.

Diammofoska

Konzentriertes, hochwirksames Top-Dressing, bestehend aus Stickstoff, Phosphor, Kalium. Hergestellt in Granulat. Es wird in Gebieten verwendet, in denen es an Stickstoff, Phosphor und Kalium mangelt.

Nitroammofoska

Sehr produktiv, Mischdüngerzusammengesetzt aus Schwefel.

Asche beim Pflanzen von Kartoffeln

Holzasche ist der Rest von Pflanzen nach einem Brand. Sie enthalten 74 chemische Bestandteile, die für das Wachstum von Kartoffeln notwendig sind. Aufgrund seiner heterogenen Zusammensetzung dient es als organischer Ersatz für die nicht natürliche Mineraldüngung, mit der Knollen gedüngt werden.

Um eine hervorragende Ernte zu erzielen, muss dieses Additiv korrekt angewendet und nicht nur "je mehr, desto besser" eingegossen werden.

Die chemische Zusammensetzung hängt ab von aus welcher Asche wird gewonnen:

  • Holz (Birke oder Kiefer) - 14% Kalium und 7% Phosphor begrenzen säurehaltige Gebiete perfekt;
  • Sonnenblume und Buchweizen - Kalium und 35% Kalzium;
  • Weizen und Roggen - Phosphor;
  • Kartoffelstiele - 30% Kalium, 20% Calcium, 8% Phosphor;
  • Das Fehlen von Chlor unterscheidet es von anderen ähnlichen Verbänden, aber es enthält auch keinen Stickstoff, weshalb es in einem Komplex verwendet werden muss.

Asche darf nicht zusammen mit Stickstoffpräparaten in den Boden geworfen werden. Der Kalk, der sich in der Asche befindet, reagiert mit Ammonium, es entsteht Ammoniak, das anschließend verdampft. Daher wird die Wirksamkeit der Stickstoffergänzung auf Null reduziert.

Kalidünger

Für Kartoffeln ist es am besten, diese chlorarmen Düngemittel zu verwenden. Kali ist:

  • Kaliumsulfat;
  • Kalimagnesia;
  • Staub von Zement in Granulat;

Sein Vorteil ist das Vorhandensein von Holzasche. Es enthält Kalium ohne Chlor, was sehr ist hat einen guten Einfluss auf die Sammlung und Eigenschaften von Kartoffeln.

Neben Kalium enthalten sie Phosphor, Kalzium und Spurenelemente, die für Kartoffeln notwendig sind. Im Durchschnitt liegt der Verbrauchsstandard bei 150 Kilogramm pro Hektar.

Bei sandigen Böden wird der Standard erhöht und bei Tonböden werden die Dosen reduziert.

Stickstoffdüngung

Sie werden in Form von Ammoniumsulfat oder Ammoniumnitrat verwendet.
Sie müssen vorsichtig mit ihnen sein: sie am meisten während des Wachstums benötigtWenn Sie die Dosis erhöhen, gehen alle Vorteile auf die Stängel und die Früchte sind schlecht.

Stickstoff erhöht das Pflanzenwachstum und die Vegetation. Wenn die Sättigung hoch ist, können sich die Wurzeln verbrennen und sich schädliche Substanzen in den Früchten ansammeln.

Von allen Arten dieser Verbände wird im Herbst und Frühling nur Harnstoff in den Boden eingebracht. Ammoniumnitrat und Ammoniumsulfat werden nur im Frühjahr verwendet, bevor die Knollen gepflanzt werden sollen.

Additive nicht tief in den Boden bringenund streuen sie auf die Oberfläche. Es ist verboten, Ammoniumsulfat mit Dolomitmehl und Harnstoff mit Superphosphat zu mischen.

Phosphorsäure

Produkte auf Phosphorbasis erhöhen das Wurzelwachstum, die Farbe und die Fruchtbildung von Kartoffeln. Es ist sehr wichtig, sie gleich zu Beginn der Pflanzenentwicklung anzuwenden. Phosphor erhöht die Frostbeständigkeit der Pflanze und wirkt sich gut auf die Lagereigenschaften von Knollen aus.

Phosphor wird in mäßigen Mengen benötigt, aber Überschuss oder Mangel wirken sich nicht nachteilig auf Kartoffeln aus.

Wenn Sie sich für ein Top-Dressing entscheiden, müssen Sie sich daran erinnern In der Asche befindet sich Phosphor, Humus und gute stickstoffhaltige Gülle.

Kartoffeln mit Mist in die Nester pflanzen

Damit Gülle zum Sammeln von Kartoffeln gut funktioniert, muss sie in fauler Form dem Boden zugesetzt werden. Der Mist muss über die Flächen verteilt und ausgegraben werden. Gülle wird in einer Menge von 400 kg pro Fläche ausgebracht.

Es gibt eine andere Methode, es beim Pflanzen von Kartoffeln hinzuzufügen. Gülle wird mit 300 g pro Vertiefung zugegeben. Für eine gleichmäßige Verteilung Verwenden Sie einen Messbehälter... Nach dem Hinzufügen von Gülle zu dem Loch wird es mit Erde bedeckt und Kartoffeln werden darauf gelegt.

Superphosphat

Ein ausgezeichnetes Ergebnis der Blattdüngung von Kartoffeln ergibt Superphosphat. Es wird nach der Blüte der Kartoffeln eingeführt, da es Hydrolyse enthält.

Die Einführung chemischer Komponenten in das Laub kann zur Bindung der Photosynthese führen. Dies kann zu Wurzelkrankheiten und schlechter Ernte führen. Um dies zu verhindern, müssen Sie die Fütterungszeit aushalten.

Harnstoff

Es ist eine Chemikalie, die 45% Stickstoff enthält. sorgt für das Wachstum von Kartoffeln... Das Füttern von Kartoffeln mit diesem Produkt schadet Obst und Laub nicht.

Während der Entwicklung von Kartoffeln wird Harnstoff in einer Menge von 5 bis 10 Gramm pro 1 m² verwendet. Während der Farbperiode wird die Zusammensetzung hergestellt: 60 Gramm Harnstoff, gemischt mit 10 Litern H2O. Pro 100 Quadratmeter werden 3 Liter Lösung verwendet.

Flüssigdünger

Sie werden durch Verdünnen von Mineralstoffzusätzen und Nährstoffen mit Wasser hergestellt. Dafür nehmen sie Königskerze, Vogelkot, Gülle und andere.
Sie werden vor der Blüte verwendet, wenn das Wachstum der Pflanze 15 Zentimeter erreicht hat.

Bei der Herstellung von Flüssigdüngern wird H2O verdünnt:

  • 4-5 Anteile Kuhmist;
  • 2-3 Anteile Gülle;

Mineralstoffzusätze - gemäß den Anweisungen.

Die Vertiefungen sind mit flüssigen Verbänden gefüllt oder Bewässerung zwischen den Reihen... Das Top-Dressing wird zweimal durchgeführt.

Humus

Humus wird im Frühjahr entweder direkt in das Loch oder in die Furche beim Pflanzen gegeben. Dies ist die billigste Option. Es erhöht die Bodenfruchtbarkeit und hilft, den Ertrag zu steigern.

Humus ist eine großartige Ergänzung zu Kartoffeln. Es ist am besten, es selbst zu kochen, dann stellt sich heraus, dass es sauber ist.

Dafür braucht man Nimm 9/10 Abfall und 1/10 Erde... In einen vorbereiteten Behälter falten und vorsichtig bewegen. Nach ein oder zwei Monaten können Sie es verwenden.

Organische Düngemittel

In ländlichen Gebieten gibt es keine Probleme mit organischer Substanz. In jedem Dorf gibt es Rinder, Geflügel, die ausgezeichnete organische Düngemittel liefern.

Wenn es viel Mist gibt, dann wird es einfach über die Felder verteilt und ausgegraben. Verwenden Sie organische Stoffe nicht zu häufig.

Es gibt auch solche organischen Stoffe wie:

  • Vogelkot;
  • Humus;
  • Asche;
  • Kompost.

Kartoffeln mit Hühnerkot pflanzen

Verwenden Sie keinen unverdünnten Hühnermist. Um es zu verwenden, müssen Sie eine Lösung im Verhältnis 1 zu 15 herstellen.

Hühnerkot in Bezug auf die Nährstoffzusammensetzung mehrmals besser als Kuh- und Pferdemist... Es enthält Kalzium, Spurenelemente und andere biologisch aktive Substanzen - daher kann es andere Arten von Gülle ersetzen.

Die Lösung muss an der Wurzel der Büsche gewässert werden.

Wurzel- und Blattdünger

Das Top-Dressing von Kartoffeln kann Wurzel oder Blatt sein. Wenn Wurzeldünger unter die Wurzel gelegt werden kann und wenn Blattdünger gesprüht werden.

Root enthält:

  • Bio;
  • Mineral.

Zusätzliche Fütterung Kartoffeln werden ausgeführt:

  • Magnesium;
  • Phosphor;
  • Kalium;
  • Bor;
  • Kaliumpermanganat.

Was sind die Anforderungen an Düngemittel

Die Arten von Düngemitteln und ihre Auswirkungen sind in dieser Tabelle angegeben.

SpurenelementeWarum ist es wichtig?Womit der Nachteil behaftet ist
StickstoffFördert schnelles WachstumZu früh reifend, was sich auf eine kleine Ernte auswirkt
PhosphorErhöht die Stärkemasse und schützt vor PilzkrankheitenKnollen können rostfarben sein
KaliumStärkt die Immunität gegen verschiedene Krankheiten, beeinträchtigt die Sicherheit der KnollenReduzierte Ausbeute, nicht lange gelagert

Merkmale der Fütterung

Faktoren, die den Kartoffelertrag beeinflussen

Die Menge der Kartoffelernte hängt von allen Bedingungen und Faktoren ab:

  • Die Qualität des Pflanzenmaterials;
  • Wie richtig wird sein verarbeitete Kartoffeln vor dem Einsteigen;
  • Wurde die Technologie während der Landung verfolgt?
  • In welchem ​​Gebiet und unter welchen Wetterbedingungen wurde die Ernte angebaut?
  • Was für ein Boden Kartoffeln werden gepflanzt;
  • Wie wurde gewässert?
  • Ob die Standards beim Anpflanzen von Kartoffeln eingehalten wurden;
  • Wie wurde die Schädlingsbekämpfung der Pflanze durchgeführt?

Wie man Kartoffeln düngt

Viele Gärtner interessieren sich für die Frage, wie Kartoffeln richtig gedüngt werden können. Hier sind einige Methoden:

  1. Solide... Bei dieser Methode wird davon ausgegangen, dass Düngemittel auf die gesamte Aussaatfläche ausgebracht werden.
  2. Lokal... Bei dieser Methode wird die Düngung in Bodennähe direkt auf den Boden ausgebracht.

Fachleute raten zur Verwendung der zweiten Methode, da diese effektiver ist. Hühnermist, Mist, Asche und Mineralien werden als Düngemittel verwendet.

Es muss daran erinnert werden, dass Sie es nicht mit Nahrungsergänzungsmitteln übertreiben sollten, Sie müssen ein Gleichgewicht halten und die Dosis immer richtig berechnen.

Herbst Bodenvorbereitung

Die Vorbereitung des Bodens im Herbst ist der Schlüssel zu einer guten Kartoffelernte im nächsten Jahr. Der Boden wird vorbereitet vor dem Einsetzen des Frosts.

Heute wenden Gärtner im Herbst zwei Methoden der Bodenvorbereitung an:

  1. Schonende Vorbereitung, tiefes Lösen.

Die Stelle wird auf einem Schaufelbajonett gegraben, während alle Unkräuter entfernt und die notwendigen Düngemittel ausgebracht werden. Es ist besser, wenn Gülle als Top-Dressing genommen wird. Sie machen es aus der Berechnung 7 Kilogramm Gülle pro m2... Kaliumsulfat und Superphosphat können zugesetzt werden.

  1. Die Verwendung von Sideratoren.

Der Boden wird ausgegraben und auf der Baustelle mit Gründüngungspflanzen bepflanzt, die im Frühjahr gemäht und mit zehn Zentimeter großen Erdschichten bedeckt werden. Dies bereichert den Boden sehr gut.

Wenn die Fütterung nicht rechtzeitig erfolgt

Wenn die Pflanze zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht gefüttert wird, besteht keine Notwendigkeit, sich aufzuregen. Sie können dafür immer Kuhdung verwenden. Es wird mit Wasser im Verhältnis 1 zu 10 verdünnt und die Oberseiten werden behandelt.

Bessere Fütterung beim ersten Hüllen von Knollen durchzuführen... Danach, innerhalb von drei Wochen, wächst die Pflanze um ein Drittel, sie muss zusammengekauert und erneut gefüttert werden. Während des Grillens können Sie die Knollen auch mit Mineralstoffzusätzen füttern, die Stickstoff, Kalium und Phosphor enthalten.

Wie man während der Zeit der Bildung und Reifung der Knollen düngt

Bei der Blattfütterung ist die Pflanze mit Mikroelementen gesättigt, wodurch die Kartoffeln groß und schmackhaft werden.

Das Top-Dressing erfolgt zweimal:

  1. Nach der Blütezeit Pflanzen müssen mit Mangan und Bor gefüttert werden. Dies verbessert die Schmackhaftigkeit der Kartoffeln und verhindert Hohlräume in den Knollen.

Um ein Top-Dressing durchzuführen, reicht es aus, Mineral-Dressings im Laden zu kaufen und gemäß den Anweisungen zu züchten.

  1. Einen Monat vor der Ernte Führen Sie die zweite Fütterung durch. Hierzu wird ein Universaldünger verwendet, der Phosphor und Superphosphat enthält.

Wie man nach der Keimung füttert

Nach dem Erscheinen der ersten Triebe können und müssen die Kartoffeln gedüngt werden. Zu diesem Zeitpunkt benötigt die Pflanze Stickstoff, der ihr Wachstum erhöht und stärkt.

Die Hauptanforderung für das Top-Dressing ist die Einhaltung der Dosierung. Wenn die Pflanze mit Stickstoff überfüttert ist, geht die gesamte Kraft nach oben und die Knollen bekommen nichts.

Auch wenn die Dosierung überschritten wird, Blätter Kartoffeln kann sich verbrennen, was sich nicht sehr günstig auf die Ernte auswirkt.

Befruchtungsmethoden

Es gibt zwei Methoden, um dem Boden Top-Dressing hinzuzufügen: Ausbreitung und lokale.

Nehmen Sie bei der ersten Dosis eine Dosis ein und verteilen Sie sie gleichmäßig von Hand auf dem Boden. Das Blattdressing von Kartoffeln erfolgt ebenfalls mit der gleichen Technik. Danach wird die Erde ausgegraben und bewässert.

Die lokale Anwendung wird in zwei Typen unterteilt: in einer Reihe und in einem Loch... Es besteht darin, Düngemittel mit einer kleinen Menge Erde zu mischen und mit Düngemitteln gesättigte Zentren zu bilden.

Mit der Zeit: Während des Pflanzens wird regelmäßig gefüttert oder während des Pflanzenwachstums gedüngt. Am effektivsten ist die Zugabe von Additiven gleichzeitig mit organischen.

Der Prozess der Düngung des Bodens

Teilen drei Techniken Düngemittel Boden:

  • Direktfluss;
  • Neuladen;
  • Umschlag.

Bei der Direktströmungsmethode werden Düngemittel in ein Streufahrzeug geladen, transportiert und gleichmäßig auf dem Feld verteilt.Diese Technologie zeichnet sich durch minimalen Aufwand beim Be- und Entladen sowie durch minimalen Einsatz von Geräten aus.

Die Überladungsmethode setzt voraus Abschnitt der maschinellen und technologischen Funktionen... Düngemittel werden in eine Maschine geladen, auf das Feld transportiert und zur Verteilung auf dem Feld in ein anderes Fahrzeug entladen.

Mit der Umschlagmethode werden organische Düngemittel auf dem Feld verteilt. Organische Stoffe werden an den Rändern des Feldes gestapelt und dann mit speziellen Geräten über das Feld transportiert.

Berechnung der Düngemittelmenge

Die Norm wird für den Wirkstoff berücksichtigt - für den Prozentsatz des Nährstoffgehalts für eine Komponente.

Nicht alle Gärtner können die Rate mit schwierigen und unbequemen Formeln berechnen. Daher werden häufig bereits berechnete Normen verwendet.

Organische Materie wird eingebracht hauptsächlich in den Boden Eimer... Ein 10-Liter-Eimer fasst ca. 5-9 Kilogramm Humus, Kompost oder Torf.

Mineraldünger werden in Gläsern oder Gläsern gemessen. Ein Glas enthält folgende Menge Dünger:

  • SalpeterAmmoniumsulfat-160-180 g;
  • Superphosphateine Mischung für Düngemittel-200g;
  • Phosphor-350 g;
  • Kaliumchlorid-190 g;
  • Limette-120 g;
  • Kalium-260 g;

Verschiedene Regionen haben unterschiedliche Bodenzusammensetzungen. Düngemittel können alle Bodenmängel korrigieren, was mit der richtigen Dosierung und der Pflanztechnologie dazu beiträgt, eine anständige Ernte anzubauen.


14 Dünger am besten für Kartoffeln

Während der Zeit der Knollenbildung und des Knollenwachstums verarmen Kartoffeln den Boden stark, daher muss der Boden für sie jedes Jahr gedüngt werden. Die beste Zeit, um Kartoffeln zu düngen, ist die Pflanzzeit. Für eine gute Ernte reicht dies jedoch nicht aus. Die Knollen müssen während des Wachstums regelmäßig gefüttert werden.

Merkmale der Fütterung von Kartoffeln während des Pflanzens

Klassifizierung von Kartoffeldünger

Mineraldünger für Kartoffeln

Berechnung der Düngermenge


Welche Düngemittel werden beim Anpflanzen von Kartoffeln benötigt?

Kartoffeln lieben organische Düngemittel. Gülle kann direkt unter der Ernte ausgebracht werden, was den Kartoffelertrag verdoppeln kann, gleichzeitig steigt jedoch das Risiko einer Kartoffelschorfkrankheit. Gülle unter Kartoffeln kann auf zwei Arten ausgebracht werden: durch Streuen über die gesamte Parzelle oder durch Einbetten in Rillen oder Löcher (am selben Tag). Sie können Torfmistkompost verwenden (3: 1). Pro 1 m² werden durchschnittlich 5-10 kg organische Substanz ausgebracht.

Anstelle von Gülle können Siderate (Gründünger) verwendet werden, die den Garten mit organischer Substanz anreichern, was einer Ausbringung von 200 kg Gülle pro hundert Quadratmeter entspricht.

Von den für Kartoffeln verwendeten Mineraldüngern Ammoniumnitrat (vor dem Pflanzen 1 kg pro hundert Quadratmeter) oder Harnstoff (1 kg pro hundert Quadratmeter vor dem Pflanzen), doppeltes Superphosphat (1 kg pro hundert Quadratmeter im Frühjahr oder Herbst), Kaliumsulfat (2 kg pro hundert Quadratmeter im Frühjahr oder Herbst), Asche (5 kg pro hundert Quadratmeter). Von den komplexen Mineraldüngern für Kartoffeln werden Nitrophoska (5 kg pro hundert Quadratmeter) oder Nitroammofoska (3 kg pro hundert Quadratmeter) zum Frühlingsgraben verwendet. Leichte sandige Böden benötigen Magnesium, das in Form von magischem Sulfat (in einer Menge von 80 g) oder Dolomitmehl zugesetzt wird - 20 g pro 1 m².

Bei einer Höhe von 10-12 cm Kartoffelsprossen wird mit Stickstoffdüngern gedüngt, Kalidünger bei der ersten Ernte gefüttert. Flüssiges Top-Dressing wird aus 30 g Stickstoff- und Kaliumdünger, 60 g Phosphordünger hergestellt und in 10 Litern Wasser gelöst. Die Lösung wird über den Boden um die Kartoffelbüsche gegossen. Wenn das Wachstum verzögert ist, können Sie es mit Königskerzen- oder Vogelkotinfusionen füttern. Flüssigkeitsverbrauch 1-2 Liter pro Buchse. Späte Kartoffelsorten werden zweimal pro Saison gefüttert.

Vermeiden Sie beim Füttern, dass die Lösung auf die grünen Teile des Kartoffelstrauchs gelangt.

Sie müssen Kartoffeln mit Asche in einer Menge von 20 g pro Busch füttern.

Gute Ergebnisse werden durch Blattbehandlung mit Makro- und Mikroelementen erzielt. Für 10 Liter Wasser 40 g Ammoniumnitrat, 200 g Superphosphat, 10 g Kaliumsalz und 2 g Kupfersulfat (Lösung zum Sprühen von hundert Teilen). Die Lösung wird 4 Stunden lang unter gelegentlichem Rühren aufbewahrt und morgens oder abends bei trockenem Wetter mit Kartoffelpflanzen besprüht.

Am Ende der Blüte ist die Blattfütterung von Kartoffeln mit Phosphordünger wirksam, wodurch der Nährstoffabfluss zur Knolle beschleunigt wird (1 ml Superphosphat pro 10 l Wasser). Darauf bilden sich vor der Blüte der Kartoffeln Knollen, nach der Blüte erscheinen keine neuen Knollen mehr, aber die gebildeten Knollen nehmen an Gewicht zu.

Bei übermäßigen Dosen von Stickstoff und Kalzium tritt Schorf auf den Kartoffeln auf. Es ist besser, Stickstoff gleichzeitig mit Kalium zuzugeben und die Verwendung von Asche zu begrenzen.


Düngemittel und Fütterung

Unerfahrene Gärtner glauben, dass Kartoffeln ohne Mineraldünger nicht wachsen und bestreuen die Beete großzügig mit "Chemie". Dies ist nicht ganz richtig. Die größten Vorteile bringen organische Düngemittel - Humus, Kompost. Sie sind es, die den Nährstoffverlust im Boden wieder auffüllen, die Produktivität steigern und die Geschmackseigenschaften von Kartoffeln verbessern.

Mineraldünger sollten unter Berücksichtigung der Bodenart ausgebracht werden:

  • Stickstoff und Kali - auf sandigem und sandigem Lehm
  • Stickstoff und Phosphor - auf Chernozemen
  • vollständig (Stickstoff, Kalium, Phosphor) - auf Böden jeglicher Art.

Bei sauren Waldböden ist die organische Substanz ihresgleichen. Gülle und Humus erhöhen die Fruchtbarkeit und tragen zur Ansammlung von Humus bei. Die Hauptsache ist, es nicht zu übertreiben - mit einem Überschuss an Gülle geht die Pflanze nach oben, während die Knollen klein sind.

Düngen

Es ist sicherer, vor dem Pflanzen Gülle aufzutragen, um Wurzeln und Spitzen nicht zu verbrennen. In seltenen Fällen kann eine Ausnahme gemacht werden, wenn beispielsweise während des Herbst- oder Frühlingsgrabens keine Düngemittel ausgebracht wurden.

Gülle ist der gefährlichste organische Dünger für eine Kultur. Gehen Sie vorsichtig damit um und befolgen Sie die Regeln.

  1. Frischer Gülle wird nur im Herbst während der Bodenvorbereitung ausgebracht.
  2. Wechseln Sie die Art der Gülle (Huhn, Vieh usw.).
  3. Dem Loch kann nur Humus hinzugefügt werden.
  4. Zur Fütterung der Pflanze wird Gülle im Verhältnis 1:10 mit Wasser verdünnt.
  5. Mischen Sie Humus nicht mit Ofenasche.

Torfhumus, der nach Überhitzung des Viehstreus gewonnen wird, ist gut geeignet. Kaninchenkot steht an zweiter Stelle.

Die durchschnittliche Humusverbrauchsrate beträgt 10 kg / m 2. Sie können jedoch Geld sparen, wenn Sie Dünger in die Löcher geben - Sie benötigen 150-200 g pro Busch.

Landetechnik:

  • Machen Sie ein 10-15 cm tiefes Loch
  • lag humus
  • mit einer Erdschicht bedecken (2 cm)
  • Kartoffeln legen
  • Füllen Sie die Löcher.

Der Nachteil dieser Methode bei den Arbeitskosten besteht darin, dass sich die Landezeit verdoppelt. Das Risiko, Schorf zu entwickeln, ist ebenfalls erhöht.

Wenn die Kartoffelspitzen eine Höhe von 8 cm erreichen, können Sie die Pflanze mit Gülle füttern. Hierzu wird Königskerze verwendet, in Wasser im Verhältnis 1:10 verdünnt und mit 20 g Superphosphat verstärkt. Humus kann 1: 8 verdünnt werden.

Stickstoffdünger

Es wurde festgestellt, dass bei einem Stickstoffgehalt von 12 g / m 2 der Kartoffelertrag mindestens 3 kg pro Quadratmeter beträgt. Mit zunehmender Substanzmenge beginnt die Ausbeute jedoch zu sinken. Daher müssen stickstoffhaltige Düngemittel vorsichtig verwendet werden und dürfen die empfohlene Dosierung nicht verletzen.

Normen des Stickstoffgehalts im Boden unter Berücksichtigung der Reifungszeit der Kartoffeln:

  • frühe Sorten - 14 g / m 2
  • mittel früh - 12 g / m 2
  • mittel spät, spät - 12-13 g / m 2.

Die Art der Stickstoffdüngung hängt von der Bodenart ab. Für Gemüsegärten mit einer alkalischen Reaktion der Erde wird Ammoniumsulfat verwendet, für Gebiete mit einer sauren Reaktion - Ammoniumnitrat. Harnstoff wird selten verwendet: Agronomen bevorzugen Calciumammoniumnitrat als die für Böden am nützlichsten Substanz.

Stickstoffdünger werden über das Bett verteilt und mit einem Rechen mit dem Boden vermischt. Sie beginnen sofort mit dem Pflanzen - eine Verzögerung von sogar einem Tag führt zu einer Verringerung der Düngeeffizienz und zu wirtschaftlichen Verlusten.

Name Stoffgehalt% Dosis g / m 2
Calciumammoniumnitrat 25 56
Natriumnitrat 16 86
Ammoniumsulfat 21 67
Harnstoff 46,5 30

Es ist ratsam, Stickstoffdünger zu verwenden, wenn kein Dünger ausgebracht wurde. Andernfalls kommt es zu einer Überdosierung, einem verlangsamten Knollenwachstum und einem Ertragsrückgang.

Kali- und Phosphatdünger

Alle 100 g Kalium werden der Kartoffelernte 2 kg zugesetzt. Mit Kalidüngern kann man jedoch nicht scherzen - sie enthalten Chlor, was die Reifungszeit und die Anfälligkeit der Ernte für Viruserkrankungen erhöht.

Kaliumnitrat, das etwa 2,5% Chlor enthält, kann verwendet werden, um die Vertiefungen während des Pflanzens zu ergänzen. Phosphor-Kalium-Düngemittel sollten besser im Herbst ausgebracht werden. Im Frühjahr werden Kaliumpräparate vier Wochen vor dem Pflanzen der Kartoffeln über den Boden verteilt.

Dosierung von Kalidüngern
Name Grundstoffgehalt (%) Dosierung (g / m 2)
Kaliumsulfat 42 30
Kaliumsalz 33 38

Holzasche ist von besonderem Wert - sie enthält keine Chlorverbindungen, aber es gibt Phosphor, Kalium und andere Spurenelemente, die für die vollständige Entwicklung von Kartoffeln notwendig sind.

Die Norm beträgt 300 g / m 2. Wenn Holzasche in die Löcher eingeführt wird, wird die Dosierung auf 150-100 g / m 2 des Bettes reduziert.


Berechnung des erforderlichen Betrags

Je nachdem, welcher Dünger bevorzugt wird, wird auch die Menge seiner Ausbringung auf den Boden bestimmt. Wenn es sich um natürlichen Kompost handelt, sollten durchschnittlich ein bis zwei Eimer pro Quadratmeter verwendet werden.

Wenn mehr hinzugefügt wird, leidet die Pflanze nicht darunter, sondern muss regelmäßig gewässert werden, damit alle nützlichen Komponenten in den Boden aufgenommen werden können. Wenn Mineraldünger verwendet werden, müssen diese auch in strikter Übereinstimmung mit den auf der Packung angegebenen Empfehlungen ausgebracht werden.

Diese Regeln sind wichtig, da Kartoffeln bei unzureichender Bewässerung und der Einführung einer großen Menge an Nitraten alle negativen Substanzen aus dem Boden verbrennen oder umgekehrt absorbieren und ihre Attraktivität in Form eines hochwertigen und umweltfreundlichen Produkts verlieren können .

Trockenes Granulat und komplexe Lösungen können nicht nur zum Pflanzen, sondern auch zum Besprühen der Fläche vor dem Jäten oder vor dem Gießen verwendet werden. Die Hauptsache ist, es nicht zu übertreiben.

Düngemittel auf Stickstoffbasis gelten als das wirksamste Mittel gegen Kartoffeln. Ein großer Teil davon ist in Gülle und Asche enthalten. Es ist wichtig zu beachten, dass frühe Kartoffelsorten diese Elemente mehr benötigen als späte. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass bei frühen Kartoffelsorten die Vegetationsperiode kurz ist und die Pflanzen keine Zeit haben, die erforderliche Menge an Elementen aus dem Boden anzusammeln. Daher wird Stickstoff während des Wachstums ein guter Assistent für sie. Mineral Dressing hat eine schnelle Wirkung und gibt den Büschen alle nützlichen Elemente, die sie benötigen. Gleichzeitig ist es wichtig, sie in einer bestimmten Menge in den Boden einzubringen.

Während des Pflanzens empfehlen wir die Verwendung der folgenden Arten von Verbänden:

  1. Kalium - 2 kg pro 100 Quadratmeter
  2. Salpeter - 1 kg pro hundert Quadratmeter
  3. Asche - 5 kg pro hundert Quadratmeter
  4. Nitrophoska - 4 kg pro Hektar.

Um die Norm des Wirkstoffs in einem bestimmten Nährstoffkompost korrekt zu bestimmen, müssen Sie die Norm zunächst selbst anhand einiger Formeln berechnen. Sie können auch die von Experten angegebenen Berechnungen und Normen verwenden.

Beispielsweise wird organische Substanz in Eimern in den Boden eingebracht. Das Gewicht eines Eimers beträgt ca. 5-9 kg. Mineralien werden in Gläsern oder Gläsern zu Wasser gegeben.

Ein Glas enthält folgende Menge Dünger:

  1. Salpeter 150 g
  2. Phosphor 350 g
  3. Kalium 190 g
  4. Superphosphat 200 g
  5. Kalk 120 g
  6. Knochenmehl 100 Gramm.

Alle diese Düngemittel können in verschiedenen Variationen kombiniert werden, aber die Dosis muss eingehalten werden.


Welche Düngemittel zum Anpflanzen von Kartoffeln verwenden?

Welche Art von Dünger eignet sich also zum Pflanzen? Erfahrene Gärtner bevorzugen verrotteten Mist und Kompost, Holzasche und Knochenmehl sowie mineralische Nährstoffe wie Harnstoff, Superphosphat, Ammoniumnitrat und komplexe Zubereitungen.

Welche Düngemittel im Frühjahr unter Kartoffeln anwenden

Da die Wurzeln der Kartoffeln nur in der oberen Erdschicht wachsen, ist es im Frühjahr üblich, jede Art von Dünger in bestimmten Dosen einfach auf die Löcher oder Reihen aufzutragen. In diesem Fall wird eine kleine Menge des Arzneimittels verwendet, und es wirkt sich direkt auf die Kultur aus.

Wenn die Fütterung an der Oberfläche des Bodens erfolgt, werden die ersten gebildeten Knollen, die näher an der Oberfläche liegen, grün.

In Böden mit durchschnittlicher Fruchtbarkeit werden nicht mehr als 3 kg Gülle und eine gleiche Menge stickstoffhaltiger Zubereitungen sowie 2,5 kg Kalium und 4 kg Phosphormittel ausgebracht.

Nehmen Sie für Böden mit geringer Fruchtbarkeit 100 kg Humus unter Zusatz von 1 kg Ammoniumnitrat und 3 kg Superphosphat.

Abbildung 5. Schema der Düngung von Kartoffeln beim Pflanzen

Wenn Sie beispielsweise natürliche organische Stoffe bevorzugen, benötigen Sie für jedes vorbereitete Loch etwa 700 g trockenen Humus (Kompost) und eine Handvoll Holzasche.

Nachdem Sie Mineraldünger ausgewählt haben, fügen Sie 1 EL hinzu. ein Löffel Nitrophoska und 0,5 Tassen Knochenmehl. Gekaufte Produkte sollten gemäß den Anweisungen dosiert werden. Abbildung 5 zeigt ein Diagramm der Einführung solcher Substanzen beim Anpflanzen von Kartoffeln.


Komplexdünger

Komplexe Düngemittel enthalten zwei oder drei essentielle Nährstoffe, einige sind auch mit Mikroelementen ergänzt. Dies ist sowohl ein Plus als auch ein Minus, da trotz der Tatsache, dass nicht mehrere verschiedene Verpackungen gekauft und die erforderliche Menge aus jeder Mischung gemischt werden müssen, der Prozentsatz der verschiedenen Elemente möglicherweise nicht dem Bedarf an Kartoffeln entspricht. Es ist bekannt, dass Stickstoff im Frühjahr und Kalium und Phosphor im Herbst eingeführt werden. Aus diesem Grund wurden und werden heute Phosphor-Kalium-Düngemittel entwickelt, die in der folgenden Tabelle aufgeführt sind:


Schau das Video: Schau was passiert, wenn du deinen Pflanzen Epsom Salz hinzufügst


Vorherige Artikel

Shuttle - Tomatendiplomat

Nächster Artikel

Rosenwasserausbreitung: Erfahren Sie mehr über das Wurzeln von Rosen im Wasser