Trauben-Baumwollwurzelfäule - Wie man Trauben mit Baumwollwurzelfäule behandelt


Von: Mary H. Dyer, anerkannte Gartenschreiberin

Traubenbaumwollwurzelfäule (Grapephymatotrichum) ist eine böse Pilzkrankheit, von der mehr als 2.300 Pflanzenarten betroffen sind. Diese schließen ein:

  • Zierpflanzen
  • Kaktus
  • Baumwolle
  • Nüsse
  • Nadelbäume
  • Schattenbäume

Baumwollwurzelfäule auf Weinreben ist für die Erzeuger in Texas und einem Großteil des Südwestens der Vereinigten Staaten verheerend. Der Pilz Phymatotrichum lebt tief im Boden, wo er fast unbegrenzt überlebt. Diese Art der Wurzelfäule ist äußerst schwer zu kontrollieren, aber die folgenden Informationen können hilfreich sein.

Trauben mit Baumwollwurzelfäule

Die Wurzelfäule der Traubenbaumwolle ist in den Sommermonaten aktiv, wenn die Bodentemperaturen mindestens 27 ° C und die Lufttemperatur 40 ° C überschreiten, normalerweise in den Monaten August und September. Unter diesen Bedingungen dringt der Pilz durch die Wurzeln in die Reben ein und die Pflanze stirbt ab, weil sie kein Wasser aufnehmen kann.

Zu den frühen Symptomen der Baumwollwurzelfäule bei Weinreben gehören eine leichte Gelbfärbung und Fleckenbildung der Blätter, die sich bronzefarben verfärben und sehr schnell welken. Dies geschieht normalerweise innerhalb weniger Wochen nach den ersten sichtbaren Anzeichen einer Krankheit. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ziehen Sie eine Rebe und suchen Sie nach Pilzstrang auf den Wurzeln.

Darüber hinaus können Sie Hinweise auf Trauben-Phymatotrichumfungus in Form einer braunen oder weiß gefärbten Sporenmatte auf dem Boden um infizierte Reben sehen.

Bekämpfung der Wurzelfäule von Traubenbaumwolle

Bis vor kurzem gab es keine wirksamen Behandlungen zur Bekämpfung des Phymatotrichum-Pilzes, und das Pflanzen krankheitsresistenter Reben war im Allgemeinen die erste Verteidigungslinie. Verschiedene Taktiken wie die Zugabe von organischer Substanz zur Verbesserung der Fähigkeit des Bodens, Wasser zurückzuhalten, und die Senkung des pH-Werts des Bodens zur Hemmung des Pilzwachstums haben jedoch geholfen.

Eine neue Behandlung für Trauben mit Baumwollwurzelfäule

Fungizide waren nicht wirksam, da die Krankheit tief im Boden lebt. Forscher haben jedoch ein systemisches Fungizid entwickelt, das vielversprechend für die Bekämpfung von Trauben mit Baumwollwurzelfäule ist. Das achemische Produkt Flutriafol kann es den Erzeugern ermöglichen, Trauben erfolgreich in infizierten Boden zu pflanzen. Es wird zwischen 30 und 60 Tagen nach dem Knospenbruch angewendet. Manchmal ist es in zwei Anwendungen unterteilt, wobei die zweite nicht näher als 45 Tage nach der ersten angewendet wird.

Ihr lokales kooperatives Beratungsbüro kann Einzelheiten zur Verfügbarkeit des Produkts, zu Markennamen und zur Frage, ob es für Ihren Bereich geeignet ist oder nicht, bereitstellen.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am


Es gibt keine chemischen Managementoptionen für Phymatotrichum-Wurzelfäule.

Phymatotrichum Wurzelfäule, verursacht durch den Pilz Phymatotrichopsis omnivoraist eine Krankheit mehrerer landwirtschaftlicher Nutzpflanzen, darunter Baumwolle und Luzerne. Traube ist auch ein Gastgeber für P. omnivora. Die Krankheit ist typischerweise nur dann ein Problem, wenn die Böden alkalisch (pH 7,0 - 8,5) und kalkhaltig sind.

Phymatotrichopsis omnivora überlebt im Boden vor allem als verhärtete Sklerotie (Überlebensstrukturen). Sklerotien keimen und führen zu Myzel, das die Wurzelrinde und die Gefäßelemente infiziert. Da der Pilz die Gefäßelemente des Wurzelsystems zerstört, wird die Wasserbewegung in der Pflanze verringert. Dies führt zu einem plötzlichen Welken infizierter Pflanzen, insbesondere bei heißem und trockenem Wetter. Der Pilz kann mehrere Wurzeln im selben Wurzelsystem parasitieren und überlappende Wurzeln benachbarter Pflanzen besiedeln. Wenn der Pilz Wurzeln besiedelt, verrottet er normalerweise zuerst die Pfahlwurzel und bewegt sich zu den Seitenwurzeln. Das Myzel (Pilzkörper) auf der Wurzeloberfläche ist sehr dick und weist ein einzigartiges kreuzförmiges Erscheinungsbild auf. Optimale Wachstumstemperaturen von P. omnivora sind ungefähr 82ºF bis 86ºF.


Trauben-Phymatotrichum-Pilz: Bewirtschaftung der Baumwollwurzelfäule auf Weinreben - Garten

George Ray McEachern, Larry Stein und Jim Kamas
Erweiterung Gärtner
Texas A & M University
College Station, TX 77843-2134
6. März 1997

Die Trauben werden in ganz Zentral-, Süd- und Osttexas fast ausschließlich für den Heimgebrauch angebaut. Das Weingut Val Verde in Del Rio, Texas, und Messina Hof in Bryan, TX, bauen Le Noir für Portwein an. Einige weiße Weinberge von Blanc du Bois wurden ebenfalls gepflanzt. Es besteht ein erhebliches Interesse an der Möglichkeit, Trauben für den Wein- und Tafelgebrauch anzubauen. Die wichtigsten einschränkenden Faktoren sind die Pierce-Krankheit und Pilzkrankheiten, die mit dem hohen Niederschlag und den feuchten Bedingungen in diesem Gebiet des Bundesstaates während der Traubenfruchtsaison verbunden sind. Frühe Siedler in dieser Region versuchten, Vitis vinifera-Trauben aus Europa anzubauen, konnten jedoch aufgrund dieser und anderer einschränkender Faktoren keine kommerzielle Industrie gründen. Im Laufe der Jahre und insbesondere nach dem zunehmenden nationalen Interesse an Weintrauben in den 1970er und 1980er Jahren wurden zahlreiche private Weinberge ausprobiert. Leider starben alle Sorten, die nicht gegen die Pierce-Krankheit resistent waren, vorzeitig ab.

Die Pierce-Krankheit trat 1996 in einer großen Anzahl von Weinbergen in Zentral-Texas auf. Die langfristigen Auswirkungen des Problems könnten künftig die Verwendung aller Sorten außer PD-resistenten Sorten verbieten. Das Anpflanzen klassischer Weinsorten sollte ausgesetzt werden, bis das Ausmaß und der Schweregrad der Parkinson-Krankheit vollständig verstanden sind.

Glücklicherweise haben moderne Traubenzüchter im Süden Sorten entwickelt, die gegen PD resistent sind, und die Chance für den Anbau von Trauben in diesem Gebiet des Staates ist größer als je zuvor.

Potenzielle oder neue Weinbauern müssen verstehen, dass die Weinkultur viel Wissen, Arbeit und Geld erfordert. Die Belohnungen sind gut, aber der Aufwand ist weitaus größer als bei anderen landwirtschaftlichen oder gärtnerischen Herausforderungen. Es gibt zahlreiche kulturelle Praktiken, die durchgeführt werden müssen. Wenn man eine Praxis übersieht, kann dies zu einer Katastrophe für die Rebe oder den Weinberg führen.

Weinberg Lage
Das Mikroklima, der Boden und die Zugänglichkeit des Weinbergs sind entscheidend. Eine erhöhte Höhe mit guter Luftbewegung hilft, Pilzkrankheiten zu reduzieren und die Oberflächenwasserableitung zu erhöhen. Der Boden muss gut entwässert sein. Dies kann in der Golfküste des Bundesstaates aufgrund der flachen Natur des Landes und des Vorherrschens von lehmstrukturiertem Boden schwer zu finden sein. Eine Rebe entwickelt einfach kein neues Wasser und nährstoffabsorbierende Wurzeln, wenn der Boden nicht gut entwässert ist. Kommerzielle Weinberge müssen daher auf hohe Sandkämme beschränkt werden. Gartentrauben müssen auf Hochbeeten gepflanzt werden, um zu verhindern, dass sich Wasser in der Wurzelzone ansammelt. An einigen Stellen sind auch Entwässerungsgräben erforderlich, um das überschüssige Regenwasser in Zeiten hoher Niederschläge aus dem Weinberg zu entfernen.

Die Zugänglichkeit von Weinbergen ist ebenso wichtig wie das Mikroklima und der Boden. Der Weinberg muss fast täglich überprüft werden. Wenn es zu weit ist, um zu fahren, führt die Abwesenheit des Eigentümers zu zahlreichen Komplikationen im Bewirtschaftungsprogramm. Der Standort der Weinberge sollte über eine gute Versorgung mit sauberem Bewässerungswasser verfügen. Strom, Straßen, Zäune und andere Faktoren können sehr wichtig sein.

Entwickeln Sie vor dem Start einen Weinbergplan
Die grundlegenden Überlegungen zur Einrichtung eines Weinbergs müssen Markt, Wein oder Tisch, Sorten, Wurzelstock, Standortvorbereitung, Gitterbau, Bewässerung, Pflanzung, Unkrautbekämpfung, Rebentrainingssystem und Bewässerungsraten umfassen. Der Plan muss berücksichtigen, wie man Trauben anbaut, Geld für Einrichtung und Entwicklung bereitstellt, sowohl Hand- als auch mechanische Arbeit plant, einen Marketingplan erstellt, eine Ausrüstung auswählt, die den Bedürfnissen der Weinberge entspricht, Schädlingsbekämpfung, Schädlingsbekämpfung und andere persönliche Bedürfnisse. All diese Faktoren müssen vor der Auswahl des Weinbergstandorts gut durchdacht und aufgezeichnet werden.

Weinberggröße und wirtschaftliches Risiko
Da es in Texas nur begrenzte kommerzielle Weinproduktionsflächen gibt, müssen alle neuen Weinberge sehr klein sein, um die wirtschaftliche Machbarkeit ihrer Produktion zu testen. Der Markt kann neue Sorten akzeptieren oder nicht. Das Risiko von Fruchtkrankheiten oder geringer Produktion könnte auch das Gewinnpotential begrenzen. Folglich sollten alle Pflanzungen sehr gering sein. Es wird empfohlen, dass die anfängliche Pflanzung nur 120 Reben oder ein Viertel Morgen beträgt. Diese Anzahl von Reben bietet dem Eigentümer reichlich Gelegenheit zu lernen, wie man Trauben ohne große wirtschaftliche Investition mit einem sehr ernsthaften Risiko anbaut. Ein häufiges Problem besteht darin, mehr Trauben zu pflanzen, als man richtig handhaben kann. Infolgedessen kann eine Managementpraxis nicht abgeschlossen werden, bevor eine andere dringend benötigt wird, und die Ergebnisse sind Verwirrung, Frustration und schlechtes Weinwachstum.

Sorten
Es gibt zahlreiche Wein- und Tafeltraubensorten, die sich im trockenen Klima von Zentral-, Nord- und Westtexas gut entwickelt haben. Sie sind jedoch nicht resistent gegen die Pierce-Krankheit. Diese Sorten können als Gartentrauben angebaut werden, mit dem Verständnis, dass sie jederzeit absterben können. Der Tod der Rebe kann in einem oder fünfzehn Jahren erfolgen, dies ist rein zufällig. Das Pflanzen resistenter Sorten ist die einzige Kontrolle für die Pierce-Krankheit. Es gibt keine kulturellen Praktiken, Sprays oder Wurzelstöcke, die die Wahrscheinlichkeit der Krankheit verringern.

Die neuen und alten Pierce-Krankheit-resistenten Sorten können über einen langen Zeitraum wachsen und produzieren, ohne dass das Risiko eines Weinsterbens besteht. Diese Sorten werden wie folgt beschrieben:

'Blanc duBois' ist eine neue Weißweintraube, die von Dr. John Mortensen von der University of Florida entwickelt wurde. Es ist eine kräftige Rebe, die selten einen Wurzelstock benötigt. Die Trauben sind mittelgroß und wiegen 4 bis 8 Unzen mit 45 bis 55 runden Beeren. Sie reifen Ende Juni oder Juli in Süd- und Osttexas. Die Reben können bis zu 5 Tonnen pro Morgen mit Zuckerrohr-, Kordon- oder Vorhangschnitt tragen. Es ist resistent gegen Morbus Pierce und Falschen Mehltau, aber anfällig für Schwarzfäule und Anthracnose und erfordert einen regelmäßigen Fungizidschutz bei warmen, feuchten Bedingungen. Die Wurzeln sind resistent gegen Nematoden, aber nicht gut an schlecht entwässerte Böden mit hohem pH-Wert angepasst.

'Orlando Seedless' ist eine neue weiße Tafeltraube, die von Dr. John Mortensen von der University of Florida entwickelt wurde. Sie ist sehr kräftig und produziert lange, dünne Trauben kleiner, runder, hellgrüner Beeren. Es ist die erste kernlose Tafeltraube, die gegen die Pierce-Krankheit resistent ist. Die Fruchtgröße wird ein Hauptproblem sein, für dessen Korrektur eine Cluster-Ausdünnung und ein Cluster-Schnitt erforderlich sind. Gürteln und Gibberellinsäure können auch erforderlich sein, um Beeren auf eine kommerziell akzeptable Größe zu bringen. Der Geschmack der Beeren ist ausgezeichnet, die Haut knirscht jedoch nicht wie bei einigen Vinifera-Tafelsorten. Die Reben können bis zu 6 Tonnen pro Morgen tragen, das optimalste Beschneidungssystem wurde jedoch nicht bestimmt. Das Cordon-Beschneidungssystem hat sich nicht als das beste erwiesen, daher wird das Zuckerrohrsystem empfohlen. Es ist nicht nur resistent gegen Morbus Pierce, sondern auch resistent gegen Falschen Mehltau und Mehltau, ist aber auch anfällig für Schwarzfäule und Anthracnose und erfordert Fungizidsprays.

'Le Noir' oder 'Black Spanish' ist eine Rotwein-, Saft- und Geleesorte, die seit 1889 in Südtexas sehr hohe Erträge erzielt. Der Wein ist sehr tanninhaltig und sauer und wird von Weingütern in Texas und Mexiko verwendet, um einen hervorragenden Hafen herzustellen Weine. Der Cluster ist groß und kompakt mit kleinen schwarzen Samenbeeren. Der Saft ist insofern sehr unterschiedlich, als er eher sehr rot als klar ist. Die Rebe kann auf tiefem, fruchtbarem Boden beschnitten werden, auf flachem Sand oder schwerem Ton sollte sie jedoch kurz geschnitten werden. Es ist resistent gegen Pierce-Krankheit, aber sehr anfällig für Schwarzfäule und Falschen Mehltau. Blattschnitt und häufige Fungizidsprays sind für die Vorbeugung von Pilzkrankheiten unerlässlich. Die Rebe ist nur mäßig kräftig und kann gelegentlich gelbe Blätter oder Eisenchlorose auf Böden mit hohem pH-Wert zeigen, die schlecht entwässert sind. Die Frucht reift Ende Juli oder Anfang August.

'Champanel' ist eine rote Geleesorte, die vom legendären T.V. Munson aus Denison, TX, entwickelt wurde. Es ist sehr gut an Süd- und Osttexas angepasst. Der Haufen ist klein mit großen, schwarzen Beeren, die bis zur vollständigen Reife sehr sauer sind. Die Rebe ist extrem kräftig und wächst gut in einer Vielzahl von Böden. Auf einigen schlecht entwässerten Böden mit hohem pH-Wert kann es jedoch zu ernsthaften Problemen mit der Eisenchlorose kommen. Die Rebe reagiert am besten auf das Beschneiden von Cordons oder Vorhängen. Es ist resistent gegen Morbus Pierce, Schwarzfäule, Falschen Mehltau, Anthracnose und Mehltau, daher sind keine Fungizidsprays erforderlich. Es ist auch resistent gegen alle Insekten außer dem Traubenblatthalter. 'Champanel' ist eine hervorragende Gartentraube aufgrund ihrer einfachen Kultur und natürlichen Resistenz gegen Insekten- und Krankheitsschädlinge. Aus den gleichen Gründen ist es auch die beste Laubsorte.

'Favorite' ist ein Keimling von 'Black Spanish', der in Brenham, TX, ausgewählt wurde. Es ist seinem Elternteil sehr ähnlich, hat aber Früchte von höherer Qualität. Leider ist es nicht so einfach zu kaufen. 'Favorit' wird genauso verwaltet wie 'Schwarzes Spanisch'

'Roucaneuf' ist eine französische x amerikanische Hybridsorte aus Südfrankreich, die gegen die Pierce-Krankheit resistent ist. Es ist nur mäßig kräftig und sollte dicht in der Reihe gepflanzt und mit Zuckerrohr beschnitten werden. Die Trauben sind klein, aber lang und produzieren kleine, rosa Beeren. Es wird für Weißwein verwendet oder kann frisch als Tafeltraube gegessen werden.

Andere gegen Pierce-Krankheit resistente Sorten sind Mid South, Miss Blue, Miss Blanc, Daytona, Suwannee, Conquistador, Lake Emerald, Stover, Norris und Herbemont. All dies kann auf sandigem, saurem Boden angebaut werden.

Wurzelstöcke
Ein Wurzelstock sollte nicht verwendet werden, es sei denn, es liegt ein schwerwiegendes Krankheitsproblem vor. 'Champanel' und 'Dog Ridge' können zur Bekämpfung der Baumwollwurzelfäule und zur Verbesserung der niedrigen Rebkraft auf Lehmböden verwendet werden. Wenn ein sehr tiefer sandiger Boden verwendet wird, kann SO4 zur Bekämpfung von Nematoden verwendet werden. Alle drei Wurzelstöcke bekämpfen das Reblauswurzelinsekt. Gartentrauben werden fast immer auf eigenen Wurzeln angebaut.

Rebabstand
Es ist wichtig, den Rebabstand mit der Rebkraft abzustimmen. Tiefe, fruchtbare, gut durchlässige Böden produzieren sehr kräftige Reben, die einen großen Abstand von 12-Fuß-Reihen benötigen, wobei die Reben 8 Fuß voneinander entfernt in der Reihe gepflanzt werden. Flache oder schlecht entwässerte Lehmböden produzieren nicht so viel Kraft und die Reben können in 10-Fuß-Reihen mit 4-Fuß-Reben in den Reihen gepflanzt werden. Erfahrung und Kenntnis der Sorte, des Wurzelstocks und des Standorts sind für die Bestimmung des genauen Abstands- und Beschneidungssystems der Reben von entscheidender Bedeutung. Gartentrauben können enger als normal beabstandet sein, wenn eine intensive Triebplatzierung geübt werden kann. Die Reben können 4 bis 6 Fuß voneinander entfernt platziert werden, um die Laube zu trainieren und zu beschneiden.

Pflanzen
Weinreben sollten rechtzeitig vor der Pflanzsaison bestellt werden, damit Qualitätsreben und gewünschte Sorten gekauft werden können. Lassen Sie die Reben versenden, sobald sie im Kinderzimmer ausgegraben wurden. Fersen Sie die Wurzeln an einem schattigen Ort in den Boden, bis Sie sie Ende Februar pflanzen. Lassen Sie die Wurzeln niemals austrocknen.

Unmittelbar vor dem Pflanzen schneiden Sie die Wurzeln auf nur 1 oder 2 Zoll und schneiden Sie die Oberseite auf nur 2 Knospen auf dem stärksten Stock zurück. Entfernen Sie alle anderen Stöcke. Tragen Sie die Reben in einem Eimer Wasser zum Weinberg. Graben Sie ein kleines Loch mit einem handgehaltenen Pfostengräber und packen Sie den gleichen Boden zurück in das Loch. Pflanzen Sie die Rebe neben einem Pfahl. Gießen Sie die Rebe unmittelbar nach dem Pflanzen mit zwei oder drei Gallonen Wasser. Achten Sie beim Wachsen der neuen Knospen auf Schäden an geschnittenen Würmern und Heuschrecken. Lassen Sie nicht zu, dass sich Unkraut entwickelt, und halten Sie die junge Rebe einmal pro Woche oder öfter bewässert, wenn sie austrocknet.

Alle mehrjährigen Unkräuter müssen unmittelbar nach dem Bau des Spaliers mit einem Kontaktherbizid in der Reihe abgetötet werden. Das Tropfbewässerungssystem muss am Gitter angebracht und vor dem Pflanzen betriebsbereit gemacht werden.


Abbildung 1.
Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht.


Figur 2.
Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht.

Beschneidungssysteme
Trauben können auf eine Reihe von Systemen trainiert und beschnitten werden. Die vier hier diskutierten sind Bilateral Cordon, Cane, Short Cane und Single Curtain. Einfach ausgedrückt, werden die Trauben beschnitten, indem 95% der Stöcke im Spätwinter kurz vor dem Knospenbruch entfernt werden. Wenn zu viel Holz entfernt wird, ist die Rebe übermäßig kräftig. Wenn andererseits zu wenig Holz entfernt wird, wird die Rebe überbeansprucht. Es ist besser, zu viel Holz zu entfernen als zu wenig, da das Überbeanspruchen die Rebe schwächt und Früchte von geringerer Qualität hervorbringt. Tafeltrauben sollten immer zu beschnitten werden, um die Fruchtgröße zu erhöhen.

In der Regel werden die Reben auf nur zwei Knospen des Wachstums im zweiten Jahr, acht bis zwölf Knospen vor dem Wachstum im dritten Jahr und zwanzig bis dreißig Knospen vor dem Wachstum im vierten Jahr beschnitten. Diese Knospen können sich auf Stöcken für mit Zuckerrohr beschnittene Reben oder auf zwei Knospensporn auf den mit Cordon beschnittenen Reben befinden. Jede Knospe produziert einen Trieb mit zwei bis drei Weintrauben.


Figur 3.
Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht.


Figur 4.
Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht.


Abbildung 5.
Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht.


Abbildung 6
Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht.

Lassen Sie weniger Knospen beim Beschneiden, um die Vitalität schwacher Reben zu erhöhen. Lassen Sie mehr Knospen beim Beschneiden, um die Vitalität schnell wachsender Monsterreben zu verringern. Das Gleichgewicht zwischen Kraft und Frucht kann auf zwei Arten gemessen werden, durch Beschneiden von Zuckerrohr oder durch Beschneiden des Holzgewichts.

Das Rohrzählsystem ist sehr einfach, die Anzahl der Stöcke zu zählen, die zum Schnittzeit einen Durchmesser von 3/8 bis 1/2 Zoll haben. Reduzieren Sie die Anzahl um 10% und dies ist die Anzahl der Knospen, die nach dem Beschneiden am Rebstock verbleiben. Wenn eine Rebe beispielsweise 20 ausgewachsene Stöcke mit einem Durchmesser von 3/8 Zoll hat, subtrahieren Sie 2 und dies bedeutet, dass nach dem Beschneiden 18 Knospen auf der Rebe verbleiben sollten, neun links und neun rechts. Die Knospen können auf Zuckerrohr-, Kordon- oder vorhangbeschnittenen Reben sein.

Das Holzgewichtssystem wird durch Wiegen des Schnittholzes durchgeführt. Das Holz sollte für jeden Fuß der Weinbergreihe 0,5 bis 0,7 Pfund wiegen, unabhängig vom verwendeten Beschneidungssystem oder dem verwendeten Rebabstand.

Bewässerung
Süd- und Osttexas erhalten viel Niederschlag, der Frühsommer kann jedoch sehr trocken sein. Trauben benötigen einen Zoll Wasser pro Morgen pro Woche. Flacher oder schwerer Lehmboden muss zusätzlich bewässert werden, wenn es nicht regnet. Weinreben sollten nicht länger als drei Wochen ohne Wasser bleiben. Wenn eine Dürre auftritt, wenden Sie 28 Gallonen Wasser pro Rebe und Woche bis zu einem Niederschlag an. Dieses Volumen sollte bei jungen Reben um 50% reduziert werden.

Die Tropfbewässerung ist für die kommerzielle Herstellung von Trauben unerlässlich. Befestigen Sie eine 1/2-Zoll-Kunststoff-Bewässerungsleitung am 18-Zoll-Bewässerungskabel. Platzieren Sie einen Emitter an jeder Rebe, 12 bis 18 Zoll vom Stamm entfernt.

Gartentrauben sollten nicht mit Stadtwasser besprüht werden, da dies das Laub verbrennen kann. Bewässern Sie die Reben nicht nach dem Monat August, da dies das Wachstum in der Spätsaison stimulieren und Verletzungen einfrieren kann.

Dünger
Trauben sind normalerweise kräftig und benötigen keinen Dünger. Schwach wachsende Reben auf gut durchlässigen Böden können auf eine sehr geringe Menge an Stickstoffdünger reagieren. Düngen Sie die Trauben niemals nach Juni, da dies das Wachstum in der Spätsaison stimulieren und Verletzungen einfrieren kann. Verwenden Sie niemals Phosphordünger, da dieser Zink und Eisen im Boden binden kann.

Trauben, die auf schwerem, schlecht entwässertem Lehmboden wachsen, haben häufig gelbe oder weiße Blätter. Dieses Problem nennt man Eisenchlorose. Es wird korrigiert, indem die Drainage verbessert wird und 1/8 Unze Fe 138 Eisenchelat auf jede Rebe in einer Gallone Wasser aufgetragen wird, sobald die gelbe Farbe auftritt.

Unkrautbekämpfung
Trauben können nicht im Unkraut wachsen. Unkrautbekämpfung ist die wichtigste kulturelle Praxis bei der Herstellung von Trauben. Wenn Unkräuter unkontrolliert bleiben, töten sie einfach die Reben, indem sie das gesamte Bodenwasser und die Nährstoffe verwenden.

Das ideale System besteht darin, die Weinbergmitte wie einen Rasen dicht zu mähen. Töte das Unkraut unter den Reben in der Reihe mit einem Kontaktherbizid. Das Unkraut auf einem Morgen oder weniger kann leicht mit einem 3-Gallonen-Rückensprühgerät bekämpft werden.

Insektenbekämpfung
Es gibt eine Reihe von Insekten, die Weinreben angreifen können. Die Reben sollten jedoch erst besprüht werden, wenn eine Beschädigung erkennbar ist und das Insekt sichtbar ist. Reblaus ist ein kleines Wurzelinsekt, das das Potenzial hat, alle Reben in einem Gebiet oder einer Region vollständig abzutöten. Da es in Texas nicht identifiziert wurde, werden keine Vorkehrungen für seine Kontrolle getroffen. Es gibt eine Reihe von Wurzelstöcken, die gegen Reblaus resistent sind, sollte es zu einem Problem werden.

Seuchenkontrolle
Hohe Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind ideale Bedingungen für die Entwicklung von Pilzkrankheiten. Schwarzfäule, Falscher Mehltau, Haufenfäule und Anthracnose können auftreten, wenn die Bedingungen optimal sind. Sie können verhindert werden, indem die Cluster mit Fungiziden besprüht werden. Das Entfernen der Blätter, die die Cluster Anfang Mai bedecken, trägt zur Vorbeugung von Pilzkrankheiten bei, indem die Luftzirkulation erhöht und der Kontakt der Fungizide mit den Clustern verbessert wird.

Die Pierce-Krankheit ist ein bakterienähnlicher Erreger, der von einem kleinen Zikaden von Graswirtspflanzen zur Weinrebe transportiert wird. Die einzige Kontrolle sind resistente Sorten. Es kommt nur in der warmen, feuchten Gegend von Texas südlich der 800-Stunden-Abkühlung unterhalb der 45-Grad-Linie vor. Es wird durch unregelmäßige Randblattverbrennung gefolgt von allgemeinem Rückgang der Rebe identifiziert. Normalerweise dauert es zwei bis vier Jahre, bis die Rebe nach der Infektion stirbt.

Baumwollwurzelfäule kann auf schlecht entwässerten Böden mit hohem pH-Wert ein sehr ernstes Problem sein. Es kann durch geeignete Standortauswahl oder resistente Wurzelstöcke wie Champanel und Dog Ridge verhindert werden. Es wird durch den raschen Tod der Rebe im Juli unmittelbar vor oder während der Ernte identifiziert.

Erhöhung der Fruchtgröße von Tafeltrauben
Tafeltrauben können durch starkes Beschneiden, Cluster-Ausdünnen, Beeren-Ausdünnen, Gürteln und Gibberellinsäure-Sprays zu dünnen Beeren aus dem Cluster und Sprays vergrößert werden, um die Fruchtgröße zu vergrößern.

Der einfachste Weg, die Fruchtgröße zu erhöhen, besteht darin, schwer zu beschneiden und nur einen Cluster pro Trieb zuzulassen. Entfernen Sie die anderen Trauben sofort nach dem Fruchtansatz oder wenn die Beeren BB-Größe haben. Darüber hinaus kann die Anzahl der Beeren in einem Cluster reduziert werden, indem einige der Beeren in BB-Größe geschnitten werden. Wenn der Cluster einen langen Schwanz hat, schneiden Sie einfach den Schwanz ab oder wenn der Cluster eine Schulter hat, schneiden Sie einfach die Schulter ab. Große reife Tafeltrauben sollten nicht mehr als 20 Trauben produzieren, kleinere Reben sollten weniger produzieren.

Ernte
Die Trauben reifen in Süd- und Osttexas sehr früh, von Ende Juni für Tafeltrauben bis Anfang August für Schwarzspanisch. Sorten, die für das Gebiet nicht empfohlen werden, produzieren häufig Trauben mit ungleichmäßig reifenden Früchten. Vögel und andere Tiere können zur Erntezeit ein ernstes Problem sein. Netze sind der einzig sichere Weg, um Fruchtverlust zu verhindern.

Tafeltrauben werden geerntet, wenn sie gut schmecken oder wenn der Zuckergehalt über 16% liegt. Weintrauben werden geerntet, bevor der pH-Wert des Saftes 3,4 erreicht.


Trauben-Phymatotrichum-Pilz: Bewirtschaftung der Baumwollwurzelfäule auf Weinreben - Garten

HINWEIS: Dieses Material erschien ursprünglich in der Vorträge des 10. jährlichen Oktober-Gartenfestes, das gemeinsam von der Texas Cooperative Extension und dem Zentrum für amerikanische Geschichte der Universität von Texas gesponsert wird (Dr. William C. Welch, Ausschussvorsitzender) Winedale, Texas, 2003.

Trauben wachsen seit Tausenden von Jahren auf natürliche Weise entlang von Flüssen und Bächen in Texas. Eine große Vielfalt genetisch einzigartiger Traubenarten wurde als in Texas heimisch identifiziert. Der legendäre T. V. Munson aus Denison, Texas, war einer der wichtigsten Traubentaxonomen, der 1909 die Trauben der Welt klassifizierte. Man muss jedoch kein Traubenwissenschaftler sein, um zu erkennen, wie viele einheimische Trauben in Texas vorkommen. Jeder Fluss, Bach, jede Straße oder jede Zaunreihe im Bundesstaat ist nicht ohne einheimische Rebe. Diese einheimischen Arten haben eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung genetischer Resistenz für weltweit verwendete Traubenwurzelstöcke gespielt. In Texas besteht ein großer Kontrast zwischen einheimischen Trauben und kommerzieller Weintraubenproduktion. Weinanbau in Texas ist sehr schwierig.

Natürliche Herausforderungen, die die kommerzielle Traubenkultur in Texas einschränken


Die ersten Europäer in Texas pflanzten Vitis vinifera Trauben aus der alten Welt in Siedlungen in Bellville, New Braunfels und Fredericksburg, aber es gab nie Berichte über die Produktion. Offensichtlich verhinderten Beschränkungen in Texas ihr Wachstum. Mitte der 1950er Jahre ein bedeutender Versuch zu wachsen Vitis vinifera Tafeltrauben im Wintergarten und im unteren Rio Grande-Tal scheiterten am Tod der Reben aufgrund einer Reihe von Einschränkungen. Neben Texas, Vitis vinifera Trauben versagten in den unteren südöstlichen Staaten von Savanna, Georgia bis New Orleans, Louisiana. Mit der Zeit nahmen die Bemühungen um den Anbau von Trauben der alten Welt ab und Wein wurde aus einheimischen Trauben hergestellt. Die neue texanische Weinindustrie begann erst Ende der 1970er Jahre im kommerziellen Maßstab.

Pierce-Krankheit - seit langem als wesentlicher begrenzender Faktor für die Traubenkultur in den Golfküstenstaaten anerkannt - ist eine wichtige negative Kraft in Texas. Dieses Bakterium lebt unbemerkt in einer Vielzahl einheimischer Pflanzen und wird zu Weinreben übertragen, wo es sie in mehreren Jahren sowohl in Ost- als auch in Südtexas abtötet. Dies ist seit den ersten europäischen Pflanzungen geschehen. Seit 1970 wurde angenommen, dass die Pierce-Krankheit auf das Gebiet südlich der 800-Stunden-Winterkühlung unter 45 ° F beschränkt ist. 1996 wurden jedoch viele Weinberge in Zentral-Texas nördlich dieser Linie als Pierce-Krankheit identifiziert, und einige Weinberge wurden vollständig getötet.

In Texas, wo es im Winter warm ist, war das Abtöten von Weinreben anders als in Kalifornien, da wir eine Reihe von Scharfschützen mit flachem Kopf und glasigen Flügeln hatten, um die Bakterien von den Wirtspflanzen in die Weinberge zu bringen. Leider gab es 2001 keine positive Kontrolle der Pierce-Krankheit außer dem Anbau resistenter Sorten, von denen es nur sehr wenige gibt. Diese Trauben haben nicht das Qualitätsmerkmal des Klassikers Vitis vinifera Sorten. LeNoir, Blanc duBois und einige andere sind die bestresistenten Sorten. Jim Kamas arbeitet mit Züchtern an einer Reihe von Versuchen, die auf den Vektor als Methode zur Behandlung der Pierces-Krankheit abzielen. Da es in der PD-Zone Weinberge gibt, die sich nie infiziert haben, besteht große Hoffnung für diese Forschung. Eine zweite bakterielle Krankheit, Crown Gall, war in einigen Weinbergen ebenfalls ein ernstes Problem.

Baumwollwurzelfäule ist ein erhebliches Problem in Gebieten des Staates, in denen alkalische Böden mit hohem pH-Wert vorhanden sind. Es ist kein Problem in den sauren Böden von Osttexas oder in den Böden der Südebenen in der Nähe von Lubbock, Texas. Wenn die Bedingungen stimmen, kann Baumwollwurzelfäule eine Vielzahl von Dikotpflanzen, einschließlich Weinbergen, töten. Wo das Problem besteht, benötigen die Erzeuger einen Wurzelstock zur Bekämpfung der Baumwollwurzelfäule. Champanel und Dog Ridge wurden mit einigem Erfolg eingesetzt. Das kräftige Wachstum von wildem Mustang, Vitis mustangensis (Vitis candicans)scheint vielversprechend zu sein, ist aber leider sehr schwer zu verbreiten.

Der Winter friert ein sind ein großes Problem in Texas. Die neue texanische Weinindustrie erhielt von 1973 bis 1989 keinen größeren Frost. Ein großer Frost traf jedoch sehr stark zu, als Ende Oktober 1989 die Temperaturen innerhalb von 24 Stunden auf 60 ° F sanken und Hunderte Morgen reifer Reben töteten, und dies trat 1993 erneut auf. Das Vitis vinifera Die Traube wird in sehr kalten Klimazonen angebaut, die Traube hat jedoch keine echte Ruhe- oder Ruhezeit wie Pfirsich. Wenn Reben in warmen Herbst- oder Winterperioden Zellaktivität aufweisen, kann das Einfrieren tödlich sein. Darüber hinaus können Frühlingsfröste neues Wachstum töten. Jung Vitis vinifera In West-Texas kann es schwierig sein, eine Weinrebe zu errichten, da der frühe Herbst einfriert. Einfrieren stellt ein ernstes Problem für gepfropfte Reben dar, da Wurzelstockreben nach einem schädlichen Einfrieren äußerst schwer zu einem neuen Stamm zu entwickeln sind. Im Newsom Vineyard in Plains, Texas, wurde festgestellt, dass der Frostschaden durch die Verwendung von zwei Stämmen anstelle von einem um bis zu 40% reduziert werden kann.

Schwarzfäule ist eine schwere Pilzkrankheit der Trauben in Texas. Die Entwicklung kommerzieller Trauben in Texas und im Osten der Vereinigten Staaten ist in hohem Maße das Ergebnis neuer und besserer Fungizide zum Schutz der Früchte und Reben während der Regenzeit. Der ferne Westen von Texas kann wachsen Vitis vinifera Ohne Fungizidschutz in normalerweise sehr trockenen Jahren gibt es jedoch Jahre, in denen dies erforderlich ist. Andere Pilzkrankheiten - Anthracnose, Falscher Mehltau, Mehltau und andere können ebenfalls ein Problem sein.

Texas A & M University Research Weinberge

Ein großer Forschungsweinberg wurde 1893 von R. H. Price und H. Ness an der College Station in Texas gepflanzt, der mehr als 150 Sorten mit jeweils vier Reben umfasste. Bis 1898 alle Sorten mit irgendwelchen Vitis vinifera Erbschaft war tot und Sorten mit Vitis labrusca konnte im südöstlichen Texas-Klima nicht auftreten. Wiederholte Bemühungen, Forschungsweinberge auf dem Hauptcampus zu errichten, scheiterten an dem, was wir jetzt als Pierce-Krankheit vermuten. Im Jahr 2001 wurde ein neuer Weinberg eingerichtet, um die Verträglichkeit der Pierce-Krankheit bei Sorten zu bewerten, die im Süden ein langfristiges Überleben gezeigt haben. Dies ist vom Autor in Zusammenarbeit mit Greg Cobb. Darüber hinaus wurden fünf Überlebensversuche mit PD außerhalb des Campus mit Jerry Watson, Mike McCann, Jane Terrell, Charles Suechs und Scott Thompson durchgeführt.

Lubbock Station. 1909 wurde in Lubbock, Texas, ein großer A & M-Forschungsweinberg angelegt, der bis 1937 erhalten blieb, als er wegen mangelnden öffentlichen Interesses am Weinbau entfernt wurde. 1968 wurde die Forschung von Bill Lipe wieder aufgenommen und 2001 unter der Leitung von Edward Hellman fortgesetzt. Es wurden Hunderte von Rebsorten aller Art sowie Wurzelstöcke, Schnitt, Bewässerung, Schädlingsbekämpfung und Kälteschutz getestet. Neue Versuche mit Defizitbewässerung zur Wassereinsparung sind im Gange.

Wintergartenstation. 1931 wurde von Ernest Mortensen an der Winter Garden Experiment Station in Winter Haven, Texas, ein großer A & M-Forschungsweinberg angelegt. Mehr als tausend Trauben- und Wurzelstocksorten wurden bis 1952 getestet, als das Projekt abgeschlossen wurde. Als die Baumschule von Munson and Son in Denison, Texas, geschlossen wurde, wurde die Sammlung von Munson-Sorten in die Winter Garden Station verlegt. Mortensen etablierte Dog Ridge, Champanel und LaPryor als herausragende Wurzelstöcke, die gegen Baumwollwurzelfäule resistent sind. Er identifizierte LeNoir, Champanel und Edna als gute Obstproduzenten. Er identifizierte auch LeNoir, Herbemont und Barlinka als resistent gegen die Vine-Krankheit, die wir heute als Pierce-Krankheit kennen. Mortensen hat das auch festgestellt Vitis vinifera Sorten haben ernsthafte Probleme mit der Schwarzfäule im Südwesten von Texas.

Montague Grape Investigations Laboratory. Von 1939 bis 1963 führte A & M in Montague, Texas, ein umfangreiches Traubenforschungsprogramm durch. Uriel A. Randolph testete Hunderte von Rebsorten und demonstrierte die Überlegenheit der Trauben Favorite, Carmen, Beacon und Seibel 9110 sowie von Dog Ridge, Champanel und LaPryor-Wurzelstöcke. Umfangreiche Forschungsprojekte zu Schnitt, Düngung und Schädlingsbekämpfung wurden durchgeführt. Das Programm wurde wegen mangelnden öffentlichen Interesses am Weinbau geschlossen.

Südtexas Tafeltrauben

T. V. Munson

Die Geschichte des texanischen Weinbaus erfordert eine Diskussion über T. V. Munson aus Denison, Texas. Nur wenige Personen haben oder werden jemals studieren, beschreiben, klassifizieren, züchten, auswählen, vermehren, vermarkten, aufzeichnen und eine größere technische Exzellenz in Bezug auf die Traube aufweisen als Herr Munson. In den Jahren 1880 bis 1910 reiste er 30 Jahre lang 50.000 Meilen mit Pferd, Zug und Fuß in 40 Bundesstaaten und machte sich über über 1.000 einheimische Reben prägnante Notizen. He then dedicated three years to the development of the first draft of his classification, and later supplied the leading Viticulture colleges of the world with a complete set of American grape specimens. He received national recognition for his comprehensive Exhibit of American Grapes at the 1893 Exposition in Chicago, Illinois. The Exhibit was subsequently given to the USDA in Washington, D. C., and was the largest and most accurate single collection of grape species ever made.

T. V. Munson not only classified grapes, he collected a vast number of native vines and their current varieties which he bred and evaluated for selecting outstanding cultivars. This was one of the most outstanding private plant breeding programs ever developed. When a superior cultivar was identified, it was propagated for sale to the public from The Munson Nurseries. The railroad system at Denison, Texas was ideally located for shipping vines and other horticultural plants throughout the South. Profits from the nurseries subsidized Munson's life-long study of the grapevine.

The greatest contribution of T. V. Munson was his cooperation with the French wine industry in developing phylloxera resistant rootstocks. Once the problem was identified as an insect and it was learned that American species were resistant, the great challenge of moving rootstock material to France was taken by Munson. For four months in south central Texas, from Bell to Bexar counties, Munson organized dozens of workers and land owners who collected 15 wagons of dormant stem cuttings for shipment to France. Most importantly, all lots were identified by species and shipped via three ships to southern France. The vines were the breeding stock for the rootstocks which saved the European wine industry. Hundreds of villages were saved and thousands of grape growers were able to grow grapes again. The rootstocks used throughout the world today originated in Europe from the Texas native grape material from Munson. For this effort, T. V. Munson was awarded the Legion of Honor, Chevalier du Merite Agricole, by the French Government.

Munson, the man, was truly an outstanding individual. He was highly intelligent, extremely motivated, and physically strong. Munson was a deep thinker. Religion, nature and philosophy were very important, as he studied the Bible, Plato, Aristotle, Socrates, and especially Francis Bacon. Munson strived to capture "the nature of life," how it evolved and how it interacted with the environment. He was 100 years ahead of his time, breeding grapes to match the variety to the climate and to naturally prevent insect and disease damage. He believed in accomplishment. To write an idea down was not enough for Munson, it must be worked through to completion. In 1909, Munson published his life's work on viticulture, Foundations of American Grape Culture, which is in print today and available from the Denison, Texas Public Library.

Early Private Grape Pioneers in Texas

Through the years of little interest in Texas viticulture there were individuals whose love of the grapevine sustained their efforts to learn, propagate and grow grapevines with no intentions of profit or fame. These are the true heroes of Texas viticulture. C. O. Forester, Jr., of Elsa, Texas from 1938 to 1995 hybridized grapes in search of a table grape for the Lower Rio Grande Valley. He successfully crossed Vitis mustangensis (Vitis candicans) und Vitis vinifera to produce five seedless cultivars of commercial quality, the most outstanding being Mother Gloyd and Weisser, both seedless.

In 1966, Norman Willms of Los Fresnos, Texas began testing wine grapes for the Lower Rio Grande Valley and continued through 1995. During this period he identified two outstanding wine grapes. Muscanal, a natural hybrid of Vitis candicans, which has large loose clusters of red grapes has demonstrated resistance to all fruit and vine diseases. The second grape, Convent, was reported to be carried to Texas by French Sisters and is still growing at the Immaculate Conception Cathedral at Brownsville, Texas. Willms tested hundreds of grape varieties with Muscanal and Convent being the best.

In the 1950's, Mr. J. H. Dunn had an outstanding vineyard at Lubbock, Texas. When the new interest in viticulture developed later, Dunn was able to advise the new grape growers. The Crites vineyard at Diley, Texas was also a source of inspiration for the new industry.

Val Verde Winery. In 1833, the Val Verde Winery of Del Rio, Texas was established by Frank Qualia, an Italian emigrant. In the beginning, the Mission, Vitis vinifera, was planted however, when Pierce's Disease entered at the turn of the century, the vineyard was converted to LeNoir and Herbemont. During the second generation of Louis Qualia, over 100 varieties of grapes were tested, but all but the PD resistant varieties died. The most PD tolerant Munson varieties, Champanel and Ellen Scott, remained in the vineyard however, Ellen Scott eventually was allowed to die out. Over 20 commercial wineries were in production in Texas prior to prohibition, but only Val Verde Winery, under Louis Qualia, continued after the 1935 repeal. Today, the winery is stronger than ever under the management of third generation, Thomas Qualia, with LeNoir being their leading variety for Port Wine production.

The New Texas Wine Industry


In the late 1960's and until this date a new wine revolution was born in America and the world. Vineyards were planted in every state with several becoming established as commercially viable and Texas being one. Though there had been Val Verde Winery and other Texas vineyards, the first two new vineyards for wine were established by Bobby Smith at Springtown, Texas and a group led by Clint McPherson, Robert Reed, and Roy Mitchell called the Sandy Land Grape Growers Association west of Lubbock, Texas in 1974. Slow at first but rapid by the early 1980's, vineyards were planted throughout Texas and wineries soon followed. By 1975 areas of interest developed at Lubbock, Fredericksburg, Fort Worth, and Fort Stockton, Texas and they continue to be wine centers today with Vitis vinifera varieties.

South Plains. The Lubbock area has developed into the major grape producing area of Texas with approximately 1,300 acres of grapes in 1995 and this number should increase. The area is the superior region in Texas because it is free of cotton root rot and Pierce's Disease. It is also very dry which significantly reduces black rot problems. The soil is the best in the world and the nights are cool which helps fruit quality. However, freeze is a significant problem at Lubbock, Texas. The question is how far north of Lubbock can a variety be grown without serious freeze injury? The zero degree F average annual minimum temperature line from Collinworth County south to Cochran County is considered the upper limit for Vitis vinifera culture. Riesling and Chardonnay are grown north to Plainview and Sauvignon Blanc and Zinfandel slightly north of Lubbock, Texas. Cabernet Sauvignon, Merlot, Chenin Blanc and Muscat Canelli are grown south of Lubbock, Texas. Since the industry is young, it will take time to make a firm determination as to which variety grows best where. The wineries in central Texas will depend heavily on grapes from the South Plains.

Far West. Ste. Genevieve vineyard of 1,000 acres by the Department of Lands of the University of Texas dominates the acreage of far west Texas, but there are 200 additional acres in the Dell City, Fort Davis, and other locations. Sauvignon Blanc, Chardonnay, Chenin Blanc, Ruby Cabernet, and Zinfandel have produced very high yields on top quality fruit. Early fall and late spring freezes, cotton root rot, water quantity and quality and iron chlorosis are all limiting factors. The Davis Mountains had one vineyard test positive for Pierce's Disease in 1996, however, no additional vines have died. Dry climate, fertile soil, and mild winters are positive for the area. Very good production, vigorous vine growth and high wine quality have exceeded expectations for the area.

Hill Country. The region north of Fredericksburg to San Saba, and west to Menard, Texas is home of beautiful limestone hills and pristine creeks with approximately 600 acres of vineyards. The Hill Country is famous for peach production with excellent soil and climate. A large tourist trade has made the Hill Country a popular wine region. Fruit and foliage diseases, hail and cotton root rot are problems in the area. In 1996, a serious outbreak of Pierce's Disease has caused growers to think hard before planting of new vineyards in the Hill Country.

West Cross Timber. The north central region of Texas has approximately 250 acres of grapes with a large number of smaller vineyards and wineries. The area has a wide variety of soil, some of which are deep, well drained sandy loam and excellent for grapes. The climate is typically dry, but rainfall can demand sprays for disease protection. Marketing is an advantage here because of the very large Dallas/Forth Worth metroplex. At one time the vineyards were all American varieties, which were replaced by French X American hybrids, which have now been replaced by Vitis vinifera varieties. However, there is interest in going back to hybrid plantings for better disease and cold protection. In 1994, the city of Grapevine obtained favorable state legislation for wineries and become a center for wine marketing. It is also the home of the Texas Wine and Grape Growers Association. Pierce's Disease has tested positive in the West Cross Timbers in 1996, and some vineyards have been totally killed.

East and South. All of east and much of south Texas are grape disease territory. Pierce's Disease and black rot are the dominant limiting factors in this very large region of the state. Fortunately, outstanding port wine has been made by Tommy Qualia of Val Verde Winery of Del Rio and Paul Bonarrigo of Messina Hof at Bryan, Texas from the LeNoir grape which is resistant to Pierce's Disease. Cynthiana has also been planted as a PD tolerant variety. Blanc duBois offers potential for white wine with very good quality being made by Raymond Haak of Haak Winery and Bob Cottle of Pleasant Hill Winery. Muscadines grow well in the acid soils of east Texas with Piney Woods Winery at Orange making very good muscadine wine. There are many wineries in this region, which use Vitis vinifera fruit which is produced in either the south plains or far west Texas. Because of the high population and excellent marketing potential of the east, this trend will continue into the future.

Types of Grapes

There are six basic types of grapes grown in Texas: Vitis vinifera, French X American hybrids, American varieties, Muscadines, rootstocks and native species. The Texas wine industry is 99% Vitis vinifera. These are the classic wine grapes of Europe which are also grown in California, and all other major wine regions of the world. Before the new Texas wine industry, most vineyards were small and for home or local use. They consisted of the cold hardy, disease and insect resistant American varieties. This included hundreds of varieties however, the prominent varieties were the Munson varieties Beacon, Carman, Champanel and Ellen Scott, Cynthiana from Arkansas, and the Vitis Bourquiniana varieties, LeNoir, Hebemont and Favorite.

In the early 1970's the American varieties were replaced by French X American hybrid varieties such as S 9110, SV 12-375, Vidal 256 and Chambourcin. By the late 1970's with leadership from Kim McPherson and others only Vitis vinifera were being planted, and by 1985 the Texas industry was exclusively Vitis vinifera varieties, except for Port from LeNoir. Since 1996 with leadership by Jerry Watson and the Cat Spring Grape Meetings a number of vineyards have been planted in east and south Texas using LeNoir, Blanc duBois, and Cynthiana, which are Pierce's Disease tolerant varieties. Over 20 additional Pierce's Disease tolerant varieties are being tested in a new vineyard on the Texas A&M University campus which was planted in 2001.

In the acid soils of east Texas, Muscadines can be grown to perfection however, there are only very small plantings and only Piney Woods Winery is making muscadine wine.

Rootstocks are hybrids of native American species, most of which were hybridized in southern France during the phylloxera epidemic. Rootstocks are used when a special root or soil problem can be corrected by their use. The most common needs in Texas are iron chlorosis which is corrected by using Fercal or 41B, nematodes which are corrected with SO4 or Dog Ridge or Freedom. Cotton root rot problems can be reduced by using Dog Ridge. One rootstock, 110R can address more than one problem and is the leading choice for Texas today. There are 21 native grape species according to Michael O. Moore in Flora of North America and 15 grow wild in Texas along fence rows, in forests, and on trees. Therefore 70% of the grape species of the world are native to Texas. The most dominant being Vitis mustangensis (Vitis candicans) wild mustang which grows in all of central, east, and south Texas from the Red River south to the Rio Grande rivers. In the acid soils of east Texas the wild muscadines Vitis rotundifolia are very common. Vitis monticola und Vitis cinerea var. helleri (Vitis berlandieri) are common in the high pH soils of the Hill Country. Vitis cinerea is common along the alluvial flood plains of the Brazos and Colorado rivers. Native species are different from cultivated varieties in that the vines are either male or female with most of the vines being male with no fruit.


Schau das Video: Ausbrechen und Triebkorrektur: Sanfter Schnitt, 10 J. alter Stock,


Vorherige Artikel

Eine interessante Neuheit des Kartoffelmarktes: die Sorte Barin

Nächster Artikel

Pflege von Begonien: Wachstumstipps und jährliche Pflege von Begonien