Vor- und Nachteile von Zwerg- und Halbzwergapfelbäumen


Eine Zwergkultur beinhaltet den Anbau gewöhnlicher Sorten von Obstpflanzen auf niedrig wachsenden Wurzelstöcken, wodurch das Wachstum der gepfropften Pflanzen gehemmt wird und kleine Bäume daraus wachsen.

Dies vereinfacht die Pflege von ihnen, Ernte, es wird möglich, die Bepflanzung zu verdichten, die Produktivität eines Quadratmeters des Gartens zu erhöhen.

Darüber hinaus beginnen Zwerge früher Früchte zu tragen als ihre Gegenstücke, was besonders für die nördlichen Regionen wichtig ist, in denen Gärten aufgrund strenger Winter häufig gefrieren. Niedrig wachsende Wurzelstöcke helfen, sie in kürzester Zeit wiederherzustellen.

Zwergengartenarbeit ist nicht neu. Es wird in Europa seit über zwei Jahrhunderten praktiziert. Es gab solche Pflanzungen im vorrevolutionären Russland.


Die Erfahrung zeigt, dass Zwerge wirksam sind, jedoch nur bei hoher Bodenfruchtbarkeit und sorgfältiger Pflege. "Feed and Prune" ist die schnelle Erfolgsformel. Darüber hinaus hat jede Kultur ihre eigenen Engpässe, die durch die für jede Rasse niedrig wachsender Wurzelstöcke spezifischen Mängel vorgegeben sind.

Zwerge sind am weitesten verbreitet, wenn niedrige Apfelbäume wachsen. Seine Besonderheit liegt in der Tatsache, dass Wurzelstockmaterial nur vegetativ daraus gewonnen wird - durch vertikale und horizontale Schichtung. Dies sind vegetative oder klonale Wurzelstöcke. Der schwächste von ihnen, der Zwergbäume gibt, heißt paradox;; mittelgroß, geben Halbzwerge, - dusenom.

Die Höhe der Bäume auf einem Zwergwurzelstock beträgt 2-2,5 m, auf einem Halbzwerg 1 bis 1,5 m höher. Ihr Kronendurchmesser ist ebenfalls kleiner. Dies ermöglicht beispielsweise in einem Gebiet, in dem nur zehn kräftige Apfelbäume gepflanzt werden können, 20 bis 26 oder noch mehr Zwergbäume zu platzieren.

Auf Dusen gepfropfte Bäume beginnen im 3-4. Jahr nach dem Pflanzen im Garten und noch früher im Paradies - im 2-3. Jahr - Früchte zu tragen. Zwar sind die Ernten anfangs gering, im Durchschnitt 1,5 bis 2 kg pro Baum. Aufgrund der dichten Anordnung der Bäume kann die Gesamternte jedoch mehrere zehn Kilogramm erreichen. Die meisten der gleichen Sorten auf kräftigen Wurzelstöcken haben zu diesem Zeitpunkt keinen einzigen Apfel.

Ein früher Eintritt in die Frucht, ausreichend hohe und regelmäßige Erträge führen zu einer Erschöpfung der Zwerge, was sich insbesondere bei unzureichender Pflege bemerkbar macht. Infolgedessen sind sie weniger haltbar als diejenigen, deren Wurzelstöcke aus Samen gezogen werden. Gleichzeitig ist, wie zu erwarten, die kürzeste Lebensdauer bei Zwergen, während sie bei Halbzwergen etwas länger ist. Es wird angenommen, dass sie ungefähr im 20.-25. Jahr ersetzt werden sollten. Dies ist jedoch kein Nachteil, da es ihnen gelingt, in 30-40 Jahren so viele Früchte wie kräftige zu geben. Es ist auch gut, dass es möglich wird, Sorten häufiger zu wechseln.

Zu den Nachteilen von Zwergapfelbäumen gehört die oberflächliche Lage des Wurzelsystems, wodurch sie in aufrechter Position nicht gut halten, bei starkem Wind oder unter der Last der Ernte kippen und oft sogar fallen. Dies ist jedoch leicht zu entfernen: Bäume werden an einer speziellen Stütze befestigt, z. B. an Drahtpfählen.

Darüber hinaus wird der fragliche Nachteil unter bestimmten Bedingungen zu einem wichtigen Vorteil: Sie können einen Apfelbaum in Gebieten mit hohem Grundwasserspiegel anbauen.

Auf den ersten Blick sollten die schwierigsten Zwergapfelbäume in der Mittelspur und insbesondere in den nördlichen Regionen Wurzeln schlagen. Tatsache ist, dass ein niedriger Apfelbaum in freier Wildbahn in Gebieten mit warmem Klima wächst, beispielsweise im Kaukasus an der Schwarzmeerküste.

Es verfügt nicht über eine ausreichende Reserve an Winterhärte, während der Bestand nach dem bildlichen Ausdruck von IV Michurin das "Fundament eines Baumes" ist und sich daher für die gesamte Pflanze als tödlich herausstellt. Die Situation wird durch die oberflächliche Lage des Wurzelsystems verschärft, da dies die Wahrscheinlichkeit von Frostschäden weiter erhöht.

Trotzdem, so paradox es auch scheinen mag, erweisen sich Gärten auf niedrig wachsenden Wurzelstöcken in einigen Fällen als nicht weniger frostbeständig als auf kräftigen. Schnee rettet sie, aber wo es wenig davon gibt, können sie wirklich sterben. Um dies zu verhindern, sollten Gärtner die Bäume im Winter mit Schnee bedecken oder die Stämme im Herbst mit einem für diesen Zweck geeigneten Material bedecken. Die Aufgabe wird übrigens dadurch erleichtert, dass in der Mittelspur mehr winterharte klonale Wurzelstöcke mit unterschiedlichen Wachstumsraten aufgenommen werden konnten.

Ich möchte die Leser daran erinnern, dass die folgenden Wurzelstöcke im "Staatlichen Register der für 2007 zugelassenen Zuchterfolge" enthalten sind (dh sie sind in Zonen unterteilt): Zwerg - 57366, 57476, 57491, 62396, Paradizka Budagovsky und Superzwerg - Kid Budagovsky; Halbzwerg - 54118, 62223, 675 (32), 713150, 57545 und mittlere Größe - 57233, 57490. Alle wurden in Michurinsk an der Staatlichen Agraruniversität von Valentin Ivanovich Budagovsky und seinen Studenten geschaffen.

Laut dem Staatsregister werden diese Wurzelstöcke ohne Angabe des Verwendungsbereichs empfohlen, aber Wissenschaftler aus Michurinsk glauben, dass sie an niedrige Temperaturen (bis zu -15 ...- 16 ° C und darunter in der Wurzelzone) angepasst sind. kann für mittlere und nördliche Gartenzonen empfohlen werden. Die positiven Eigenschaften der meisten dieser Wurzelstöcke sind eine gute vegetative Vermehrung und stabiles, starkes Holz. Der Beginn der Fruchtbildung auf diesen Zwergwurzelstöcken beträgt 3-4 Jahre (auf Malysh Budagovsky - das dritte Jahr), auf halbzwergartigen - ein Jahr später.


Man kann nur ein paar Worte über den Doktor der Agrarwissenschaften Valentin Ivanovich Budagovsky sagen. Er ist Autor einer großen Anzahl von Zwerg- und Halbzwergwurzelstöcken für Apfelbäume. Er war der erste auf der Welt, der winterharte Zwerg- und Halbzwergwurzelstöcke erhielt.

Die Wurzelstöcke von V. I. Budagovsky haben sich sowohl in unserem Land als auch im Ausland bewährt (in Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Belgien, den USA, der Tschechoslowakei, Polen und anderen Ländern). Budagovsky-Wurzelstöcke im Ausland sind mit dem Buchstaben "B" (Budagovsky) mit einer Nummer gekennzeichnet. Valentin Ivanovich ist der Organisator der industriellen Zwerggärtnerei in unserem Land.

Jetzt sind Sorten entstanden, die an sich schon natürliche Zwerge sind. Unter ihnen gibt es sogar Laubbäume, die es ihnen ermöglichen, zuverlässig unter dem Schnee zu überwintern.

Irina Isaeva,
Doktor der Agrarwissenschaften

Lesen Sie auch:
• Wachsende Zwergapfelbäume im Garten
• Apfelbäume zu formen ist eine Kunst
• Apfelbäume für Ihren Garten: Sommer- und Herbstsorten
• Sorten- und Altersmerkmale des Apfelbaumschnittes

Überraschung und sogar Schock erleben Menschen, die zum ersten Mal in einen Zwerggarten kamen: Eineinhalb Meter hohe Bäume sind einfach mit großen und schönen Früchten übersät. Bei Apfelbäumen gewöhnlicher großer Sorten dieser Größe beginnen die Sämlinge gerade erst Früchte zu tragen, während Zwergbäume bereits volle Erträge erzielen. Zwergapfelbäume sind vor relativ kurzer Zeit aufgetaucht, gewinnen aber bei Gärtnern schnell an Beliebtheit. Die Vorteile von "Zwergen" haben viele Vorteile: Produktivität, kompakte Größe, gute Frostbeständigkeit und vieles mehr. Aber solche Apfelbäume haben ihre eigenen Eigenschaften, einige Nachteile.

In diesem Artikel werden die besten Sorten von Zwergapfelbäumen vorgestellt. Hier erfahren Sie mehr über die Besonderheiten von "Zwergen", über ihre Stärken und Schwächen, wie sie klassifiziert werden und wie solche Apfelbäume wachsen.


Pflanztechnik für Zwergsämlinge

Das Pflanzen von niedrig wachsenden Sorten ähnelt dem Pflanzen eines normalen Apfelbaums, es gibt jedoch einige Unterschiede. Denken Sie daran, den Boden so fruchtbar wie möglich zu halten. Wenn der Boden zu wünschen übrig lässt, müssen Sie ein großes Loch mit einer Tiefe von bis zu 1,5 Metern und einer Breite von bis zu 1 Meter graben, das mit fruchtbarem Boden gefüllt werden sollte. Das Grundwasser sollte sich in Bodennähe befinden, da das Wurzelsystem ausgewachsener Zwergbäume nicht mehr 1 Meter tief ist.

Es ist besser, bei ruhigem Wetter zu pflanzen, da sowohl erhöhte Gebiete als auch Hänge zum Pflanzen geeignet sind. Es ist gut, wenn der Landeplatz von der Sonne beleuchtet wird, aber wenn dies nicht möglich ist, ist daran nichts auszusetzen, es ist zulässig.

Untersuchen Sie vor dem Pflanzen die Wurzeln des Sämlings in dem Zustand, in dem sie sich befinden. Wenn das Wurzelsystem Zeit zum Austrocknen hat, ist es ratsam, die Wurzeln einen Tag oder mindestens über Nacht in Wasser zu legen.

Wenn der Boden zuvor tief gegraben wurde, muss im Voraus kein Loch für das Pflanzen vorbereitet werden. Graben Sie ein 50 cm tiefes Loch mit einem Durchmesser von bis zu 70 cm. Legen Sie die oberste Schicht der Erde (die fruchtbarste) beiseite - sie wird in Zukunft benötigt. Gießen Sie einen Eimer Humus auf den Boden der vorbereiteten Grube, fügen Sie die abgelagerte Erde hinzu und füllen Sie alles mit mehreren Eimern Wasser. Legen Sie den Sämling vorsichtig in diese viskose Aufschlämmung, damit die Pfropfstelle nicht mit Erde bedeckt ist, sondern sich 2-3 Zentimeter über dem Rand der Grube befindet. Dann den Sämling mit der restlichen Erde bestreuen, verdichten und eine stielnahe Walze bilden. Seine Höhe beträgt 10 Zentimeter und sein Durchmesser sollte 65 Zentimeter nicht überschreiten. Es ist auch ratsam, den Stammkreis mit Humus zu mulchen.

Wenn Sie mehrere niedrig wachsende Apfelbäume gleichzeitig pflanzen, denken Sie daran, dass Sie einen bestimmten Abstand zwischen ihnen einhalten müssen. Es ist ratsam, Bäume in einem Abstand von mindestens 2 Metern zu pflanzen.

Die gepflanzten Sämlinge sollten im Sommer regelmäßig gepflegt werden. Zunächst müssen Sie eine ordnungsgemäße Bewässerung herstellen. Es wird empfohlen, wöchentlich 2 Eimer Wasser zu gießen. Vergiss das Füttern nicht. Es wird empfohlen, es mit Königskerzeninfusion im Verhältnis 1:10 oder Hühnerkot (1:20) durchzuführen.

Achten Sie darauf, den Boden um den jungen Baum nach jedem Gießen oder unmittelbar nach dem Regen zu lockern.

Nachdem Sie diesen Artikel gelesen haben, können Sie unabhängig voneinander einen Garten mit Zwergapfelbäumen anlegen. Schließlich kennen Sie jetzt alle Feinheiten dieses Prozesses. Und in ein paar Jahren wird der Garten Ihnen für Ihre Bemühungen und Ihre Fürsorge mit einer großzügigen Ernte von Schüttäpfeln danken.


Der frostbeständigste Apfelbaum. Von den Profis - der ausgezeichnete Geschmack der Frucht, harmonisch in Zucker und Säure, aromatisch, Äpfel sind klein, aber schön.

Yuri

Leckere Äpfel, Frostbeständigkeit und Trockenresistenz sind ausgezeichnet. Für mich ist das Minus, dass die Äpfel klein sind, aber dies ist keine intensive Sorte, sondern eher unprätentiös. Sie sollten also nicht auf große Früchte warten. Die frühe Reife ist 10-15 Jahre niedrig, aber auf halbzwergartigen Wurzelstöcken - 5-6 Jahre. Normalerweise werden Sämlinge gepfropft auf modernen, niedrig wachsenden Wurzelstöcken verkauft, so dass dies kein großes Problem mehr ist.

Valery

Von den Vorteilen von Zimt kann ich nur über die unübertroffene Winterhärte sprechen. Ansonsten mag ich den Apfel nicht. Mittlerweile gibt es viele moderne Sorten, die um ein Vielfaches höhere Erträge erzielen und geschmacklich nicht minderwertig sind. Geeignet für Sommerbewohner, die das Land selten besuchen und sich nicht besonders um den Garten kümmern.

Sergey


1. Schwache Wurzelstöcke von Apfel- und Birnenbäumen verleihen den Sorten, auf die sie gepfropft werden, mehr als die ursprüngliche, kräftige und gleichmäßige Größe der Krone, was Ihre Gartenpflege erheblich vereinfacht (beachten Sie außerdem, dass Sie nicht nur beschneiden, sondern auch ernten ).

Bei guter Wurzelregeneration neigen Zwerg- und Halbzwergbäume dazu, eine höhere Überlebensrate im Garten zu erzielen, selbst wenn sie im Frühjahr gepflanzt werden. Pflanzen zeichnen sich durch ein freundliches, gleichmäßiges Volumen aus,

2. Halbzwerg- und insbesondere Zwergbäume sind im Vergleich zu den ursprünglichen "Wurzelstock" -Sorten viel kleiner.

Angesichts dieser Tatsache werden das Beschneiden von Bäumen im Garten und die Bildung ihrer Kronen sowie das Besprühen des Gartens von Schädlingen und Krankheiten in einem Zwerggarten viel schneller durchgeführt, und die Arbeitskosten (unter Einbeziehung von Leiharbeitern) werden erheblich reduziert . (Mehr zum prägenden Birnenschnitt)

Gleiches gilt für die Ernte in einem Zwerggittergarten. Unter anderem wird die Ernte genauer entfernt, der Anteil an Abfall durch fallende, "zerbrochene" Früchte ist geringer. Die Praxis zeigt, dass Wiederverkäufer, die Getreide "am Rebstock" kaufen, in erster Linie Zwerggärten aufsuchen.

3. Bäume auf niedrig wachsenden Wurzelstöcken treten früh in die Fruchtperiode ein, in den Paradiesen VIII und IX geben sie die erste Ernte im 3. bis 6. Lebensjahr, auf Dusen, abhängig von der Art des Wurzelstocks und der gepfropften Sorte, im 7. Lebensjahr bis zum 9. Lebensjahr, während die gleichen Sorten auf kräftigen Wurzelstöcken unter kubanischen Bedingungen im 7. bis 12. Lebensjahr Früchte tragen. Daher sollten wertvolle spätfruchtige Sorten nur auf Zwergwurzelstöcke gepfropft werden.

4. In Zwergplantagen auf niedrig wachsenden Wurzelstöcken wächst der jährliche Ertrag, berechnet aus der Gesamtmasse der Obsternte pro Jahr, um ein Vielfaches schneller als in normalen Obstgärten.

Im Spalier-Zwerggarten des landwirtschaftlichen Unternehmens "Kuban" betrug das durchschnittliche Ertragswachstum für 10 Sorten wie folgt: 2002 - 50 Centner, 2003 - 105 Centner, 2004 - 120 Centner pro Hektar.

5. Obwohl der Ertrag von Zwergbäumen in der Zeit der vollen Reifung und Fruchtbildung und unterhalb ihrer kräftigen "Gegenstücke" erzielt wird, vergessen sie bei einer solchen Arithmetik immer das Verhältnis der Fläche zur Anzahl der gepflanzten Zwergsämlinge. Die durchschnittliche Anzahl der Zwergsämlinge kann also zwischen 670 und 2000 Stück variieren (die letzte Zahl berücksichtigt die Tatsache, dass es sich bei dem Garten um ein Gitter handelt), was bedeutet, dass der Ertrag pro Flächeneinheit auch um ein Vielfaches steigen kann.

6. Die kommerzielle Qualität von Früchten bei Zwerg- und Halbzwergbäumen mit guter Pflege ist höher als bei kräftigen. Früchte sind fast immer größer, sehen besser aus, enthalten trockenere (und daher nützliche) Substanzen.

7. Unterschiede in der Fruchtbildung von Zwergbäumen (insbesondere solchen, die auf einem Spalier wachsen) sind viel weniger ausgeprägt als bei kräftigen und halbzwergartigen Bäumen in gewöhnlichen Gärten.

8. Zwergbäume sind leicht für verschiedene Kronenformationen zugänglich, wodurch sich in den letzten Jahren eine flache Form mit oder ohne Stütze verbreitet hat. Gittergärten bieten zahlreiche Möglichkeiten, alle Prozesse der Gartenpflege, einschließlich Beschneiden und Ernten, zu mechanisieren.


Beschreibung

Raika oder Paradise Äpfel stammen aus prähistorischen Zeitendann sahen sie etwas anders aus und die Früchte sahen nicht wie die heutigen Äpfel aus.

Im Laufe der Zeit, nach Mutationen und wiederholten natürlichen Kreuzungen, bekam der Baum ein moderneres Aussehen. Auf seiner Grundlage entwickelten Botaniker die offizielle Apfelsorte Raika, die hat eine Reihe von Unterschieden und Funktionen.

Ein Bündel Paradiesäpfel auf jedem Ast des Apfelbaums.


Schau das Video: 2 Hunde Haushalt. Vorteile, Nachteile, Probleme


Vorherige Artikel

Icar bsc Lehrplan Gartenbau

Nächster Artikel

Pflanzen Sie Gemüsegarten Tiny Houses-Episode