Ping-Pong-Ballkaktus mit Haube


Sukkulenten

Epithelantha micromeris f. Cristata (Crested Button Cactus)

Epithelantha micromeris f. Cristata (Crested Button Cactus) ist ein kleiner Kaktus, der eine Ansammlung schöner Kämme bildet. Die Stieloberfläche ist…


Crested Ping-Pong Ball Cactus - Garten

Akzeptierter wissenschaftlicher Name: Epithelantha micromeris (Engelm.) F.A.C.Weber in Bois
Dikt. Hort. [Bois] 2: 804. 1898 Britton & Rose, Cactaceae, 3: 93, Abb. 102. 1922 Bois

Herkunft und Lebensraum: Die Pflanzen, die kultiviert werden, stammen größtenteils aus dem Garten (von Baumschulen produzierte Sorte), aber Haubenexemplare werden manchmal in ihrem natürlichen Lebensraum in Nordmexiko (Nordchihuahua) und den USA (Arizona, New Mexico und Texas) gefunden.

Akzeptierter Name in der llifle-Datenbank:
Epithelantha micromeris subs. Polycephala (Backeb.) Glas
Guía Identif. Kaktus. Amenazadas México 1: Ep / mi ssp. Polycephala (1998, veröffentlicht 1997)
Synonymie: 4

  • Epithelantha micromeris subs. Polycephala (Backeb.) Glas
    • Epithelantha greggii subs. Polycephala (Backeb.) D. Donati & Zanov.
    • Epithelantha micromeris var. Polycephala (Backeb.) Glass & amp; R. A. Foster
    • Epithelantha polycephala Backeb.
Akzeptierter Name in der llifle-Datenbank:
Epithelantha micromeris subs. unguispina (Boed.) N. P. Taylor
Cactaceae Consensus Init. . 5: 12. 1998
Synonymie: 6
  • Epithelantha micromeris subs. unguispina (Boed.) N. P. Taylor
    • Epithelantha micromeris var. unguispina (Boed.) Backeb.
    • Epithelantha unguispina (Boed.) D. Donati & Zanov.
    • Mammillaria micromeris var. unguispina Boed.
  • Epithelantha spinosior
  • Epithelantha unguispina subs. Huastecana D. Donati & Zanov.

Beschreibung: Dies ist ein Miniaturkaktus, der eine schöne und verworrene Ansammlung feiner Kämme bildet. Die Stängeloberfläche ist vollständig durch kleine pektinierte aschgraue bis weiße Stacheln verdeckt.
Tuberkel: Zahlreich, nicht in Rippen zusammenfließend, halbkugelförmig oder kurz zylindrisch, sehr klein, ca. 1-3 mm in engen Spiralen um die Pflanze angeordnet.
Areolen: Klein an den Spitzen der Tuberkel, 1 mm lang, fast kreisförmig, elliptisch, wenn sie von Blüten oder Früchten aufgebläht werden, leicht wollig, wenn sie jung sind, reichlich wollig, nur an geschlechtsreifen Stammspitzen-Areolardrüsen, die fehlen
Stacheln: 20-35 (-40) weiß bis aschgrau 2-5 mm lang, an den Seiten der Stiele angedrückt, gerade, harmlos, in 1-3 übereinanderliegenden Reihen mit Ausnahme eines längeren (4-12 mm) und aufrechten adaxialen Büschels auf der Oberseite , an geschlechtsreifen Stielspitzen oft grau oder violettweiß, häufig mit braunen Basen, die gemeinsam braune Flecken in der Mitte jedes Wirbelsäulenclusters bilden.
Wurzeln: Diffus (normalerweise) oder Wurzel (in einigen Populationen)
Blume: Trichterform täglich, in der Pflanzenoberseite getragen. Nur teilweise geöffnet, nur distaler Teil sichtbar, da sie kaum über der Wolle hervorstehen, die von längeren Stacheln an der Stielspitze verdeckt wird.
Blütezeit: Blühender Spätwinter-Frühfrühling (Februar-April)
Früchte: Leuchtend rot, dünn, eng zylindrisch, mm, schwach saftig, bald trocknend und papierartig, glattes, rückgratloses Fruchtfleisch ohne Blütenreste laubabwerfend.
Fruchtsaison: Spätfrühling-Frühsommer (Apr-Jun).

Unterarten, Sorten, Formen und Sorten von Pflanzen der Epithelantha micromeris-Gruppe

  • Epithelantha micromeris"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 6936 / Epithelantha_micromeris'> Epithelantha micromeris (Engelm.) F.A.C.Weber in Bois: Miniaturkugel, unverzweigt oder in kleinen Klumpen. Produziert kleine rosa Blüten, gefolgt von attraktiven roten Früchten. Die Stacheln sind weiß oder grau, harmlos und an den Seiten der Stängel angedrückt.
  • Epithelantha micromeris f. Cristata"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 12911 / Epithelantha_micromeris_f._cristata'> Epithelantha micromeris f. Cristata hort. : Dies ist ein Miniaturkaktus, der eine schöne und verworrene Ansammlung feiner Kämme bildet. Die Stängeloberfläche ist vollständig durch kleine pektinierte aschgraue bis weiße Stacheln verdeckt.
  • Epithelantha micromeris var. Dickisoniae"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 12912 / Epithelantha_micromeris_var._dickisoniae'> Epithelantha micromeris var. Dickisoniae hort. : Winziger Clustering-Kaktus mit zweifelhaftem Status (aber häufig in der Kultivierung), zeigt Ähnlichkeiten mit Epithelantha micromeris subsp. Polyzephala und Epithelantha pachyrhiza. Die Stacheln sind weißlich und färben sich bräunlich in der Krone der erwachsenen Pflanze. Wurzeln: Tuberose.
  • Epithelantha micromeris f. Elongata"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 12645 / Epithelantha_micromeris_f._elongata'> Epithelantha micromeris f. Elongata (Backeb.) Bravo: Es hat längliche Stängel und eine dicke Wurzel. Es liegt zwischen E. micromeris und E. pachyrhiza. Verbreitung: Ramos Arispe, Coahuila, Mexiko.
  • Epithelantha micromeris subs. greggii"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 6928 / Epithelantha_micromeris_subs._greggii'> Epithelantha micromeris subs. greggii (Engelm.) N.P.Taylor: Diese Unterart hat ein raues, etwas borstiges Aussehen mit einzelnen Stielen mit einem Durchmesser von bis zu 5 cm oder mehr. Die Stacheln sind kreideweiß bis rotbraun. Verbreitung: Nordmexiko, insbesondere Saltillo, Coahuila.
  • Epithelantha micromeris subs. greggii f. Cristata"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 14919 / Epithelantha_micromeris_subs._greggii_f._cristata'> Epithelantha micromeris subs. greggii f. Cristata : Haubenform.
  • Epithelantha micromeris var. Neomexicana"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 21624 / Epithelantha_micromeris_var._neomexicana'> Epithelantha micromeris var. Neomexicana n.n. : Dies ist die Bevölkerung in New Mexico (USA), aber dieses Taxon ist von anderen nicht leicht zu erkennen Epitelantha micromeris (wenn nicht die gleiche identische Pflanze)
  • Epithelantha micromeris subs. Pachyrhiza"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 12634 / Epithelantha_micromeris_subs._pachyrhiza'> Epithelantha micromeris subs. Pachyrhiza (W.T.Marshall) N.P.Taylor: Es hat Tuberousroots und einen Stängel, der nur teilweise durch die weißen bis orangefarbenen Stacheln verdeckt wird. Verbreitung: Streng endemisch im Südosten und Nordosten von Saltillo.
  • Epithelantha micromeris subs. Pachyrhiza f. Cristata"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 17335 / Epithelantha_micromeris_subs._pachyrhiza_f._cristata'> Epithelantha micromeris subs. pachyrhiza f. Cristata
  • Epithelantha micromeris subs. Polyzephala"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 12638 / Epithelantha_micromeris_subs._polycephala'> Epithelantha micromeris subs. Polyzephala (Backeb.) Glas: Eine alte Pflanze kann mehr als 100 Köpfe haben und einen Durchmesser von 10 cm haben. Die Stacheln sind grau / weißlich, pastellfarben oder ocre. Verbreitung: Sie kommt in einem begrenzten Gebiet von Coahuila vor.
  • Epithelantha micromeris var. Rufispina"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 12632 / Epithelantha_micromeris_var._rufispina'> Epithelantha micromeris var. Rufispina (Bravo) Backeb. : Winziger kugelförmiger Kaktus, der im Alter etwas länglich wird. Die Stacheln sind bis zu 40 weiß und alle Radialen weißlich, wobei sie sich in der Krone ausgewachsener Pflanzen in einen grau-rötlichen oder bräunlichen Schimmer verwandeln. Die Wirbelsäulenbasis ist rötlich.
  • Epithelantha micromeris var. texensis n.n. : Dies ist die Population in Texas (USA), aber dieses Taxon ist von anderen Epitelantha micromeris (wenn nicht dieselbe identische Pflanze) nicht leicht zu erkennen.
  • Epithelantha micromeris var. texensis f. Cristata"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 21625 / Epithelantha_micromeris_var._texensis_f._cristata'> Epithelantha micromeris var. texensis f. Cristata hort. : Haubenform.
  • Epithelantha micromeris subs. unguispina"href = '/ Encyclopedia / CACTI / Family / Cactaceae / 12623 / Epithelantha_micromeris_subs._unguispina'> Epithelantha micromeris subs. unguispina (Boed.) N.P.Taylor: Es ist etwas größer als die Standardform. Stängel kugelförmig, bis zu 6 cm, oft mit der Zeit verklumpend. Es hat im Allgemeinen einen kleinen vorspringenden schwarzen Rücken mit schwarzer Spitze und einer Länge von 4 bis 5 mm. Herkunft: In der Nähe von Monterrey, Nuevo Leon, südlich von San Luis Potosi.

Anmerkungen: Die Ursache des Cresting: Die Ursache des Cresting wird nicht vollständig erklärt. Biologen sind sich nicht einig, warum einige Pflanzen in dieser ungewöhnlichen Form wachsen. Einige spekulieren, dass es sich um eine genetische Mutation handelt. Andere sagen, es sei das Ergebnis eines Blitzschlags oder eines Frostschadens. Unabhängig vom Reiz hat sich der Wachstumspunkt des Stiels von einem geometrischen Punkt zu einer Linie gewandelt, die sich faltet und wellt, wenn sich der Kamm ausdehnt. Obwohl diese Kakteen mit Haube etwas selten sind (1 zu 50.000 oder weniger), kommt es auf natürliche Weise zu Kämmen, die bei vielen anderen Kakteenarten auftreten können.

Literaturverzeichnis: Wichtige Referenzen und weitere Vorträge
1) Edward Anderson "Die Kaktusfamilie" Timber Press, Incorporated, 2001
2) James Cullen, Sabina G. Knie, H. Suzanne Cubey "The European Garden Flora Flowering Plants: Ein Handbuch zur Identifizierung von Pflanzen, die in Europa sowohl im Freien als auch unter Glas kultiviert werden" Cambridge University Press, 11. August 2011
3) David R. Hunt Nigel P. Taylor Graham Charles International Cactaceae Systematics Group. "Das neue Kaktus-Lexikon" dh Bücher, 2006
4) N.L. Britton, J.N. Rose: „Die Cactaceae. Beschreibungen und Illustrationen von Pflanzen der Kaktusfamilie. “ Band III, Carnegie Institution of Washington, Washington 1922
5) A. Michael Powell, James F. Weedin "Kakteen der Trans-Pecos & angrenzenden Gebiete" Texas Tech University Press, 2004
6) Pierre C. Fischer "70 gemeine Kakteen des Südwestens" Western National Parks Association, 1989
7) Brian Loflin, Shirley Loflin "Texas Cacti: Ein Feldführer" Texas A & M University Press, 26 / ott / 2009
8) Del Weniger "Kakteen des Südwestens: Texas, New Mexico, Oklahoma, Arkansas und Louisiana" University of Texas Press, 1969
9) Del Weniger "Kakteen von Texas und den Nachbarstaaten: Ein Feldführer" University of Texas Press, 1984
10) Leo J. Chance "Kakteen und Sukkulenten für kaltes Klima: 274 herausragende Arten für herausfordernde Bedingungen" Timber Press, 19 / giu / 2012
11) Jeff Nugent "Permakulturpflanzen: Agaven und Kakteen" Permakulturpflanzen, 1999
12) Douglas B. Evans "Kakteen des Big Bend National Park" University of Texas Press, 1998
13) Flora of North America Redaktionskomitee "Flora of North America: Nordmexiko. Magnoliophyta: Caryophyllidae, Teil 1" Oxford University Press, 1993
14) Carolyn Dodson "Ein Leitfaden für Pflanzen der nördlichen Chihuahuan-Wüste" UNM Press, 15. Februar 2012
15) Edgar Lamb, Brian Michael Lamb "Bunte Kakteen und andere Sukkulenten der Wüsten" Blandford Press, 1974
16) Corral-Díaz, R., Fitz Maurice, B., Fitz Maurice, W. A., Goettsch, B. K., Heil, K. & Terry, M. 2013. Epithelantha micromeris. In: IUCN 2013. "Rote Liste der bedrohten Arten der IUCN." Version 2013.2. . Heruntergeladen am 19. Februar 2014.


Epithelantha micromeris f. Cristata Foto von: Cactus Art
Epithelantha micromeris f. Cristata Foto von: Prof. Ilham Alakbarov
Epithelantha micromeris f. Cristata Foto von: Valentino Vallicelli
Epithelantha micromeris f. Cristata Foto von: Cactus Art

Schau das Video: Timo Boll vs Kanak Jha. FINAL. German Cup 2021


Vorherige Artikel

Eine interessante Neuheit des Kartoffelmarktes: die Sorte Barin

Nächster Artikel

Pflege von Begonien: Wachstumstipps und jährliche Pflege von Begonien