Mein Schmetterlingsstrauch blüht nicht - wie man einen Schmetterlingsstrauch zum Blühen bringt


Von: Liz Baessler

Große, brillante und langblühende Schmetterlingsbüsche bilden wunderschöne Mittelstücke in Schmetterlingsgärten und Landschaften. Wenn Sie mit unzähligen langen, hängenden, Bestäuber anziehenden Blumen rechnen, kann dies eine ernsthafte Enttäuschung sein, wenn Ihr Schmetterlingsstrauch nicht blüht. Lesen Sie weiter, warum ein Schmetterlingsstrauch möglicherweise keine Blumen enthält und wie Sie einen Schmetterlingsstrauch zum Blühen bringen können.

Mein Schmetterlingsstrauch blüht nicht

Es gibt einige Gründe, warum ein Schmetterlingsstrauch nicht blüht, die meisten davon hängen mit Stress zusammen. Eine der häufigsten ist unsachgemäße Bewässerung. Schmetterlingsbüsche benötigen besonders im Frühjahr während ihrer Hauptwachstumsphase viel Wasser. Im Sommer müssen sie in Dürreperioden gleichmäßig gewässert werden. Gleichzeitig verrotten die Wurzeln im stehenden Wasser sehr leicht. Stellen Sie sicher, dass Ihre Pflanze ausreichend entwässert ist, um all diese Bewässerung aufzunehmen.

Schmetterlingsbüsche benötigen mindestens teilweise und vorzugsweise volle Sonne, um ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Zum größten Teil sind sie sehr widerstandsfähig gegen Krankheiten und Schädlinge, aber manchmal können sie Spinnmilben und Nematoden zum Opfer fallen.

Wenn Sie kürzlich Ihren Schmetterlingsstrauch gepflanzt haben, leidet er möglicherweise immer noch unter einem Transplantationsschock. Selbst wenn es blühte, als Sie es letztes Jahr gepflanzt haben, könnte es noch ein Jahr dauern, um sich zu erholen und neue Wurzeln zu schlagen.

Wie man einen Schmetterlingsstrauch zum Blühen bringt

Die wahrscheinlich häufigste Ursache für einen nicht blühenden Schmetterlingsstrauch ist ein unsachgemäßer Schnitt. Wenn ein Schmetterlingsstrauch sich selbst überlassen bleibt, kann er sich in ein widerspenstiges Dickicht mit spärlichen Blüten verwandeln.

Beschneiden Sie Ihren Schmetterlingsstrauch im Herbst oder früh im Frühjahr, bevor neues Wachstum einsetzt. Schneiden Sie mindestens einige der Stängel ab, bis nur noch 7-10 cm über dem Boden verbleiben. Dies fördert neues Wachstum von den Wurzeln und mehr Blüten.

Wenn Sie in einem Gebiet leben, in dem es sehr kalte Winter gibt, kann Ihre Pflanze auf natürliche Weise in diesem Zustand absterben und das entstehende tote Holz muss weggeschnitten werden.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am

Lesen Sie mehr über Butterfly Bush


6 Pflanzen, die den Schmetterlingsstrauch für die Wildlife Draw schlagen

Am späten Nachmittag und frühen Abend, wenn die Sommersonne am stärksten ist, sind die Insekten in rasender Aktion. Überall im Garten schießen die Blumenspitzen in die Luft - wenn es so etwas wie einen Fluglotsen für Insekten gegeben hätte, hätte er längst den Verstand verloren. Bienen, Wespen, Fliegen, Motten, Käfer und Schmetterlinge stillen ihren eigenen Hunger nach Nektarpflanzen, während sie bei anderen Pollen sammeln, um ihre jungen Meilen entfernt zu füttern.

Über den einheimischen Präriepflanzen - Wurzel, Aster, Knochenset, Coreopsis, Wolfsmilch, Eisenkraut und amerikanische Senna - ist das Geräusch von Flügeln in einer Entfernung von 10 Fuß zu hören. Aber drüben am Schmetterlingsstrauch (Buddleja davidii ), ein einsamer Tiger Schwalbenschwanz bearbeitet die Blüten, wie ein Tourist in einem Restaurant, das die Einheimischen nie besuchen.

Die Probleme mit Butterfly Bush

Niemand glaubt mir, auch wenn ich Videos online poste. Der Schmetterlingsstrauch sieht ein Zehntel, sogar ein Zwanzigstel der Wirkung fast jeder anderen einheimischen Pflanze. Sicher, ein gelegentlicher Schmetterling oder eine Hummel, eine Sphinxmotte, kann vorbeifliegen, aber es gibt kaum etwas, worüber man nach Hause schreiben kann. Selbst als Nektarquelle bekommen andere Nicht-Eingeborene wie Lavendel und Karyopteris weit mehr Insekten - und wie Sie wissen, sind Insekten die Basis der Nahrungskette für Vögel und uns.

Hier ist die Sache mit dem Schmetterlingsstrauch. Es hat sich an beiden US-Küsten als invasiv erwiesen. Vielleicht nicht in kleinen Hinterhofgärten, aber Vögel tragen den Samen so weit weg, dass er auf nicht bewirtschafteten Feldern und am Straßenrand auftaucht.

Der gebürtige Asiate hat in den USA keine Checks and Balances und als größere Pflanze, die wild lebende Tiere unterstützt, besteht er einfach nicht die Musterung. Ich weiß, dass wir alle Schmetterlingsstrauch pflanzen, um Insekten zu helfen, aber der Name der Pflanze ist einfach eine so erfolgreiche Marketingtaktik wie ich sie noch nie gesehen habe.

Wenn unser Ziel als Gärtner darin besteht, die vielfältige Tierwelt zu schätzen und zu unterstützen - was ich hoffe - und gleichzeitig eine ästhetisch schöne Interpretation der Natur zu schaffen, müssen wir uns folgende Fragen stellen: Wie viele Raupen ernähren sich von Schmetterlingsbusch? Wie viele Insektenarten sehen wir im Vergleich zu anderen Pflanzen im Garten, wenn wir Nektar daraus schlürfen?

Schmetterlingsstrauchblumen begrenzen die Arten von Insekten, die ihren Nektar erreichen können, aber abgesehen davon haben Nektar und Pflanze keine Evolutionsgeschichte mit einheimischen Insekten - sie sind nicht aneinander angepasst, so dass sie wie vollkommene Fremde sind. Schmetterlingsstrauch blüht lange und ist eine leicht zu züchtende Pflanze, aber es gibt auch andere Pflanzen, die für einheimische Schmetterlinge und Insekten vorteilhafter sind und viel mehr dazu beitragen, Insektenpopulationen anzuziehen und zu erhalten.

Was stattdessen zu pflanzen

Der Schlüssel zu einer guten Gartengestaltung und zum Ersatz des Schmetterlingsstrauchs liegt in der Nachfolge im Garten. Dies bedeutet, dass vom Frühling bis zum Herbst immer etwas in voller Blüte steht. Wenn eine wichtige Bestäuberpflanze aufhört zu blühen, schaltet sich eine andere ein, um ihren Platz einzunehmen.

Auf diese Weise können wir die lange Blütezeit des Schmetterlingsstrauchs nachahmen, was unserem Garten ästhetisch hilft und gleichzeitig Insekten zugute kommt. Ich werde eine Liste von Pflanzen durchgehen, die in einem großen Teil der zentralen und östlichen USA heimisch sind, aber Sie sollten immer bestätigen, was in Ihnen heimisch ist. (Besuchen Sie die Websites der Xerces Society, des Lady Bird Johnson Wildflower Center oder der Pollinator Partnership, um hilfreiche Listen und Anleitungen zu erhalten.)

Also hier ist die Reihenfolge, mit der ich gehen würde, und was ich in Gebieten mit mittlerer bis trockener Erde (Ton bis Lehm) und voller Sonneneinstrahlung verwenden würde. Und Schießen, ich habe sogar versucht, lila zu pflücken. blühende Pflanzen, um die häufigste Blütenfarbe des Schmetterlingsstrauchs nachzuahmen.


Wie man wächst und sich um eine Schmetterlingsbuschpflanze kümmert

Im Allgemeinen winterhart in der Natur, nehmen sie nicht zu viel harte Arbeit in Anspruch und können sich in fast jeder Art von gut durchlässigem Boden etablieren. Diese Pflanzen haben ein faseriges Wurzelsystem anstelle einer Pfahlwurzel, was bedeutet, dass die Wurzeln ihre Nährstoffe aus den oberen Bodenschichten beziehen.

Wie man pflanzt

  1. Bereiten Sie den Boden vor, indem Sie ihn lockern, und tragen Sie etwas Kompost auf
  2. Grabe ein Loch, das doppelt so tief und breit ist wie der Wurzelballen der Pflanze
  3. Nehmen Sie die Pflanze aus dem Behälter, in den sie gekommen ist, und kräuseln Sie die Wurzeln vorsichtig, um sie ein wenig freizugeben, und setzen Sie die Pflanze in das Loch (die Krone sollte sich auf gleicher Höhe mit der Bodenoberfläche befinden).
  4. Wenn Sie mehrere Pflanzen hintereinander verpflanzen, halten Sie sie 5 bis 10 Fuß voneinander entfernt. Zwergsorten können etwas näher beieinander gepflanzt werden
  5. Gründlich gießen, damit sich die Pflanze absetzt

Wo man sie pflanzt: Jeder sonnige Ort in Ihrem Garten, der das ganze Jahr über einigermaßen trocken bleibt

Beste Zeit zum Pflanzen: Frühling oder Herbst (kurz vor dem Frost)

Wann blühen sie: Von Sommer bis Herbst

Es ist möglich, einen Schmetterlingsstrauch aus Stecklingen zu ziehen, aber es ist üblicher, eine kleine Pflanze aus dem Kindergarten zu holen, damit Sie sicher sein können, dass sie nicht invasiv wird. Die Vermehrung aus Samen wird oft aus dem gleichen Grund vermieden.

Umpflanzen


Warum Ihr Schmetterlingsgarten keine Schmetterlinge hat

Drei mögliche Antworten auf dieses lästige Rätsel.

Wie alle anständigen Menschen lieben Sie Schmetterlinge. Deshalb haben Sie diesen Frühling Ihren Garten mit nektarbeladenen Pflanzen gefüllt, um diese geflügelten Schönheiten anzulocken - Blumen wie Schmetterlingsstrauch, Schmetterlingskraut, Joe-Pye-Unkraut, Lantana, Pentas, Zinnien, Salvias, Astern, lodernder Stern, Goldrute und Sommer-Phlox . Aber nur wenige Ihrer eingeladenen Gäste sind jemals am Tisch aufgetaucht. Woher?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, von denen nur eine möglicherweise als moralischer Fehler von Ihrer Seite gelten könnte. Lass uns diskutieren.

Kein Essen für die Kinder

Es reicht nicht aus, Nektarquellen für erwachsene Schmetterlinge bereitzustellen. Ohne Nahrung für ihre Raupen wird es keine nächste Generation von Erwachsenen geben. Raupen trinken keinen Nektar. Sie fressen Laub von ganz bestimmten Pflanzen, darunter Bäume, Sträucher, Kräuter, Weinreben und Unkraut. Zum Beispiel ernähren sich Monarchfalter-Raupen nur von Pflanzen der Familie der Wolfsmilchgewächse, wie z. B. gewöhnlichen Wolfsmilchkraut (Asclepias syriaca) und Schmetterlingskraut (Asclepias tuberosa). Tiger Schwalbenschwanzlarven fressen Blätter von Schwarzkirschen (Prunus serotina), Tulpenpappel (Liriodendron tulipifera) und Ahorn (Acer sp.). Die schwarzen Schwalbenschwänze fressen Petersilie, Dill und Karotten. Spicebush Schwalbenschwänze verschlingen Spicebush (Lindera Benzoin) und sassafras (Sassafras albidum). Zebra-Schwalbenschwänze kauen an der Pfote (Asimina triloba). Perlmutterfalter speisen auf Veilchen und Passionsrebe (Passiflora sp.). Gemalte Damen halten nach Stockrose, Malve und Distel Ausschau. Buckeyes Snack auf Rasenunkräutern wie Wegerich und Cudweed.

Wenn Ihr Garten und Ihre Umgebung auf dem Augusta National Golfplatz wie ein gepflegtes Fairway aussehen, können Sie mit Sicherheit sagen, dass Schmetterlingslarven selten sind. Keine Kinder bedeuten keine Erwachsenen. Je mehr einheimische Pflanzen in der Landschaft um Sie herum wachsen, desto mehr Schmetterlinge werden Sie sehen.

Vielleicht sind sie noch unterwegs

Nicht alle Schmetterlinge hängen dort herum, wo sie geboren wurden. Einige wandern im Laufe der Jahreszeiten aus, um die sich gerade öffnenden Blumen und das günstige Wetter zu nutzen. Monarchfalter, die jedes Jahr millionenfach vom US-Kernland in den Südwesten Mexikos fliegen, sind die bekanntesten Migranten. (Für alles, was Sie jemals über dieses Phänomen wissen möchten, lesen Sie dieses Buch: Der Monarch - Rettung unseres beliebtesten Schmetterlings von meiner Freundin Kylee Baumle.) Aber auch viele andere wandern aus, darunter der Golf-Perlmutterfalter, der rote Admiral, der wolkenlose Schwefel, die Rosskastanie und die bemalte Dame. Wenn die Schmetterlingsshow bisher dürftig war, haben Sie etwas Geduld und sie werden hoffentlich erscheinen.

Schlagen Sie das Sprühen ab

Geduld bringt nicht viel, wenn Sie sie bei ihrer Ankunft töten. Ich bin entsetzt darüber, wie viele Menschen jeden Sommer ihre Höfe mit Insektiziden beschlagen, um Mücken zu töten. Diese lang anhaltenden, wahllosen Pestizide töten viel mehr nützliche Insekten (und Bestäuber) als lästige Mücken. Wenn Sie Ihren Garten beschlagen, verabschieden Sie sich von Schmetterlingen, Motten, Glühwürmchen, Honigbienen, Gottesanbetern und Marienkäfern. Da der Nebel in jede Richtung weht, in die der Wind weht, werden Sie wahrscheinlich auch den Hof Ihres Nachbarn in eine tote Zone verwandeln. Mürrisch sagt, mit Mücken umgehen, wie wir es immer getan haben. Decken Sie die exponierte Haut ab oder tragen Sie Insektenschutzmittel auf. In der Welt geht es nicht nur um dich.


Schmetterlingsstrauch: Ja oder Nein?

Der Schmetterlingsstrauch (Buddleia davidii) ist seit langem ein Grundnahrungsmittel des südlichen Gartens. In den letzten Jahren wurde jedoch die Gewohnheit der produktiven Wiederaussaat angegriffen. Nach ein oder zwei Jahren in der Landschaft wird der Hausgärtner von Sämlingen überschwemmt, die überall in der Landschaft und in benachbarte Felder und Waldgebiete auftauchen. Als schneller Züchter kann sich der Schmetterlingsstrauch schnell in wilden Gebieten etablieren und einheimische Pflanzen ersticken. Während unser lokales Klima die Pflanze in Schach zu halten scheint, beklagen sich Hausgärtner oft über das Problem zahlreicher Sämlinge.

Der Schmetterlingsstrauch zieht Schmetterlinge an, die sich von dem produzierten Nektar ernähren. Aufgrund seiner invasiven Eigenschaften hat fast die Hälfte der US-Bundesstaaten den Verkauf und das Anpflanzen von Buddleia verboten (NC gehört nicht dazu). Aufgrund seiner Gewohnheit, schnell zu wachsen, kann es eine Herausforderung sein, es aufrechtzuerhalten, und es ist ein jährlicher Schnitt erforderlich, um es auf einer überschaubaren Größe zu halten.

Es gibt jedoch einige "Korrekturen" für dieses Problem Strauch für Leute, die ihre schmetterlingsanziehenden Pflanzen nicht aufgeben möchten. Häufiges Totschlagen vor dem Verteilen der Samen verringert die Keimlingsproduktion und fördert eine stärkere Blüte. Es wurden sterile Buddleia-Sorten oder solche mit sehr geringer Samenlebensfähigkeit eingeführt, was zu wenigen Pop-up-Sämlingen führte. Diese sterilen Einführungen sind auch viel kleiner, was die Wartung viel einfacher macht.

Wenn Sie nicht aufgeben möchten, einen Schmetterlingsstrauch in Ihrem Garten zu haben, gibt es viele neue Einführungen, die Ihren spezifischen Anforderungen entsprechen. Die Flutterby-Serie ist eine der sterilen, kleiner wachsenden Optionen sowie die Lo & Behold-Serie. Sie bieten viele Farben und Größen für unsere Burke County Gärten.


Schau das Video: Schmetterlingsstrauch selbst durch Stecklinge. Ableger vermehren - Sommerflieder aus Senker ziehen


Vorherige Artikel

Wachsender Sanddorn im Nordwesten

Nächster Artikel

Kleinia Pendel