Winterpflanzenpflege - So halten Sie Pflanzen über den Winter am Leben


Von: Victoria Blackstone

Sie sind wahrscheinlich daran gewöhnt, Topfpflanzen im Sommer draußen zu lassen, aber wenn einige Ihrer bevorzugten mehrjährigen Pflanzen an Ihrem Wohnort frostempfindlich sind, werden sie beschädigt oder getötet, wenn Sie sie im Winter draußen lassen. Indem Sie Pflanzen für den Winter ins Haus bringen, können Sie sie vor den schädlichen Folgen des kalten Wetters schützen. Nachdem Sie Pflanzen ins Haus gebracht haben, hängt der Schlüssel zum Erhalt der Pflanzen über den Winter davon ab, welche Art von Pflanzen Sie haben und welche Wachstumsumgebung Sie ihnen zur Verfügung stellen.

Winterpflanzenpflege

Um Pflanzen über den Winter am Leben zu erhalten (indem Sie Pflanzen in Töpfen in Innenräumen überwintern), müssen Sie zuerst Platz für die Pflanzen schaffen, was manchmal leichter gesagt als getan ist. Obwohl Sie an bestimmten Stellen in Ihrem Haus möglicherweise genügend Platz haben, können die Pflanzen abnehmen, wenn sie nicht genügend Licht erhalten.

Trinkgeld: Bevor Sie Pflanzen ins Haus bringen, installieren Sie einige hängende Korbhaken oder Regale vor hellen Fenstern. Sie haben einen Wintergarten über dem Kopf, der verhindert, dass Pflanzen Ihre Bodenfläche überladen.

Abgesehen davon, dass Sie Ihren Pflanzen im Innenbereich ausreichend Licht geben, ist es ein Schlüssel, um die Pflanzen im Winter am Leben zu erhalten, die Temperatur und Luftfeuchtigkeit bereitzustellen, die sie benötigen. Wenn Sie die Töpfe in der Nähe einer Heizungsöffnung oder eines zugigen Fensters aufstellen, können die Temperaturschwankungen die Pflanzen zu stark belasten.

Um die Luftfeuchtigkeit um die Pflanzen herum zu erhöhen, stellen Sie die Töpfe auf Kieselsteine ​​in ein mit Wasser gefülltes Tablett oder eine Schale und halten Sie den Wasserstand unter dem Boden der Behälter.

Wann beginnt man mit der Überwinterung von Pflanzen in Töpfen?

Die meisten Zimmerpflanzen sind tropische Pflanzen, die einen kleinen „Sommerurlaub“ in Töpfen auf Ihrer Terrasse oder Terrasse genießen. Wenn die Nachttemperaturen jedoch auf 10 ° C sinken, ist es an der Zeit, Pflanzen ins Haus zu bringen, um sie im Winter am Leben zu erhalten.

Kaladien, Lilien und Pflanzen, die aus Zwiebeln, Knollen und anderen zwiebelartigen Strukturen wachsen, können eine „Ruhephase“ durchlaufen. Nach einer aktiven Wachstumsphase beginnen die Blätter und Stängel einiger Pflanzen zu verblassen oder gelb zu werden, und die Pflanze stirbt normalerweise bis zum Boden ab.

Obwohl diese Pflanzen im Winter eine Ruhephase durchlaufen, benötigen einige (z. B. Caladien) eine warme Pflege der Winterpflanzen, während andere (z. B. Dahlien) besser auf kühlere Temperaturen reagieren. Ein beheizter Schrank in Ihrem Haus eignet sich zum Überwintern von Caladiumknollen, aber ein unbeheizter Ort (4-10 ° C) eignet sich besser für Dahlien.

Bevor Sie Ihren gesamten Pflanzengarten für den Winter einbringen, sollten Sie Ihre USDA-Pflanzenhärtezone kennen. Dies bestimmt die niedrigste Temperatur, bei der verschiedene Pflanzen den Winter draußen überleben. Achten Sie beim Kauf von Pflanzen auf das Etikett des Herstellers, um die Informationen zur Winterhärte zu erhalten.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am

Lesen Sie mehr über die allgemeine Zimmerpflanzenpflege


Überwinterende Kräuter

Ich habe es genossen, den ganzen Sommer über frisches Basilikum, Petersilie und Fenchel aus meinem Garten zu ernten. Jetzt, da der Herbst gekommen ist, vergisst man leicht diese frischen Kräuter und gibt sich damit ab, mit getrockneten Kräutern zu kochen. Aber ich gebe noch nicht auf. Einige Kräuterpflanzen können monatelang ins Haus gebracht werden, um dort zu wachsen, was meinem Kochen Sommergeschmack verleiht. Andere können über den Winter im Garten geschützt werden und werden im nächsten Frühjahr wieder auf die Beine kommen.

Hier sind einige Vorschläge, wie Sie Kräuter über den Winter halten können - drinnen und draußen.

Schützen Sie mehrjährige Kräuter

Kräuterpflanzen können einjährig, zweijährig oder mehrjährig sein. Mehrjährige Kräuter wie Schnittlauch, Lavendel, Oregano, Thymian überwintern gut im Boden. In den meisten Gebieten warten Sie einfach, bis ein paar hart gefroren sind, und schneiden Sie dann hohe Kräuter auf einen Abstand von 4 bis 6 Zoll zum Boden zurück. In kalten Wintergebieten (USDA-Zonen 3-5) fügen Sie für zusätzlichen Schutz eine 2 bis 3 Zoll dicke Schicht zerkleinerten Rindenmulchs auf die Kräuter. Die Rinde verhindert, dass der Boden im Winter gefriert und auftaut, wodurch es weniger wahrscheinlich wird, dass sich die Kräuterwurzeln aus dem Boden heben, austrocknen und absterben.

Sie können den ganzen Winter über zarte mehrjährige Kräuter wie Rosmarin und zweijährige Kräuter wie Petersilie genießen, indem Sie sie eintopfen und für den Winter ins Haus bringen. Hier ist wie.

Graben Sie jetzt Petersilienpflanzen und stellen Sie sicher, dass Sie den größten Teil des Wurzelsystems erhalten. Topf sie in tiefe Behälter, wässere gut und lasse sie einige Wochen im Freien in einem schattigen Bereich, um sich von einem Transplantationsschock zu erholen. Sobald sie wiederbelebt sind, bringen Sie die Pflanzen vor dem Einfrieren ins Haus und stellen Sie sie in ein sonniges Fenster. Sie sollten in der Lage sein, den ganzen Herbst über frische Petersilienblätter zu ernten, und wenn die Pflanze genug Licht bekommt, wird sie sogar neues Wachstum produzieren. Bis zum späten Winter nimmt die Blattqualität jedoch ab, wenn die Pflanze bereit ist, einen Samenstiel zu produzieren. Zu dieser Zeit einfach die Pflanze kompostieren.

Die meisten Rosmarinsorten sind gegenüber der USDA-Zone 7, möglicherweise sogar der Zone 6 mit Schutz, winterhart. In kälteren Gebieten müssen Sie Ihre Pflanze ins Haus bringen, um den Winter zu überleben. Topf es auf und lassen Sie Zeit, damit es sich an die Lebensdauer des Behälters anpasst. Bringen Sie es vor dem Einfrieren ins Haus und stellen Sie es in ein sonniges Südfenster. Rosmarin mag kühle Temperaturen, hohe Luftfeuchtigkeit und kaum feuchten Boden im Winter. Stellen Sie die Pflanze in einen Raum mit 50 bis 60 Grad Fahrenheit. Halten Sie die Luftfeuchtigkeit durch häufiges Sprühen hoch und stellen Sie den Topf auf eine mit Wasser gefüllte Kieselschale. Gießen Sie den Topf gerade so weit, dass der Boden nicht austrocknet. Ihre Pflanze wächst im Winter vielleicht nicht viel, aber sie sollte überleben und bereit sein, im nächsten Frühjahr ins Freie zu gehen. Außerdem haben Sie den ganzen Winter über den Duft und Geschmack von frischem Rosmarin in Ihrer Küche.

Sie können auch robuste Kräuter in Töpfen mitbringen, nicht zu deren Schutz, sondern zu Ihrem Gebrauch. Kräuter wie Thymian, Oregano und Minze können die Winter drinnen in Töpfen verbringen, um frische Blätter zum Kochen zu liefern, während der Schnee fliegt. Bewegen Sie sie im Frühjahr einfach wieder ins Freie und pflanzen Sie sie im Garten.

Wenn Sie keinen Platz für eine große Topfpflanze haben, nehmen Sie Stecklinge von Rosmarin, Lavendel, Ananassalbei und anderen mehrjährigen Holzkräutern. Wurzeln Sie die 4 bis 6 Zoll langen Stecklinge, indem Sie die Schnittenden in ein Wurzelhormonpulver tauchen. Stecken Sie die Stecklinge in einen Topf, der mit angefeuchtetem Vermiculit oder Sand gefüllt ist, bedecken Sie den Topf mit einer durchsichtigen Plastiktüte mit Schlitzen und bewahren Sie ihn in einem warmen, hellen Raum ohne direkte Sonneneinstrahlung auf. Einmal verwurzelt, können die Stecklinge in einzelne Töpfe gepflanzt und den ganzen Winter unter Licht gezüchtet werden. Sie werden nicht nur frische Kräuter zu essen haben, sondern auch einige neue Pflanzen, die Sie im nächsten Frühjahr in Ihrem Garten anbauen können.

Während einjährige Kräuter wie Basilikum jedes Frühjahr gesät werden müssen, säen einige Kräuter selbst und kommen Jahr für Jahr wieder. Zu den Küchenkräutern, die sich leicht selbst säen, gehören Koriander und Dill.

Sammeln Sie jetzt die Samen und lagern Sie sie in Gläsern an einem kühlen Ort. Säe sie nächsten Frühling. Sie können auch zulassen, dass die Samen im Garten auf natürliche Weise auf den Boden fallen und sich selbst säen. Die Samen sprießen je nach Standort im Herbst oder Frühjahr. In Gebieten mit warmem Winter können Sie diese Kräuter je nach Wetterlage den ganzen Winter über kontinuierlich versorgen.

Charlie Nardozzi ist eine preisgekrönte, national anerkannte Gartenautorin, Rednerin, Radio- und Fernsehpersönlichkeit. Er arbeitet seit mehr als 30 Jahren und bringt Hausgärtnern über Radio, Fernsehen, Vorträge, Führungen, Online und die gedruckte Seite fachkundige Garteninformationen. Charlie freut sich, Garteninformationen einfach, leicht, unterhaltsam und für jedermann zugänglich zu machen. Er ist Autor von 6 Büchern, hat drei Radiosendungen in Neuengland und eine TV-Show. Er leitet Garden Tours auf der ganzen Welt und berät sich mit Organisationen und Unternehmen über Gartenprogramme. Erfahren Sie mehr über ihn bei Gardening With Charlie.

Lernen wie man Überwinteren Sie Ihre Gartenpflanzen richtig um sie vor Schnee, Wind und Gefriertemperaturen zu schützen. Von Kräutern über Geranien, Rosen bis hin zu tropischen Pflanzen helfen wir Ihren Pflanzen, den Winter zu überleben. Sie werden es Ihnen im Frühjahr danken!

Überwinterung von Geranien

Schneiden Sie die Pflanzen vor dem ersten Frost (Frostdaten für Ihre Region finden Sie hier) auf etwa 6 bis 8 Zoll zurück. Dann die Pflanzen anheben und die Wurzeln zurückschneiden. Stellen Sie die geschnittenen Pflanzen in die kleinstmöglichen Töpfe - Behälter, die gerade groß genug sind, um die Wurzeln aufzunehmen. Füllen Sie den verbleibenden Raum im Topf mit normaler Blumenerde. Halten Sie die Pflanzen eine Woche lang im Schatten und stellen Sie sie dann an einen sonnigen Ort im Haus. Wenn neues Wachstum beginnt, schneiden Sie alle alten Blätter ab.

Wie man Rosmarin überwintert

Dieses Küchenkraut bevorzugt das Leben in einem Topf und kann von Jahr zu Jahr als Zimmerpflanze erfolgreich überleben.

Vor einem Frost im Herbst ausgraben, in einen Topf pflanzen und ins Haus bringen. Stellen Sie es in ein sonniges Fenster und halten Sie es gleichmäßig bewässert. Besprühen Sie die Blätter häufig oder stellen Sie die gesamte Pflanze in die Dusche und spülen Sie sie einmal im Monat gut aus. Die Pflanze sieht ab März vielleicht etwas müde aus, aber sie wird munter, sobald Sie sie wieder in den Garten bringen. Graben Sie im späten Frühjahr ein Loch, nachdem alle Frostgefahr vorbei ist, und setzen Sie die Pflanze wieder in den Boden ein.

Wie man Rosen überwintert

Rosen brauchen eine dicke Isolierung, damit sie ruhen können. Stellen Sie für diejenigen, die gepfropft werden, wie z. B. Hybrid-Tees, sicher, dass ihre Pfropfverbindungen mit Erde bedeckt sind, um sie vor niedrigen Temperaturen zu schützen. Nach ein oder zwei Gefrieren 12 Zoll Erde um die Basis des Rosenstrauchs hügeln.

Nicht gepfropfte Rosen wie Rugosas und Antiquitäten benötigen nicht viel Schutz. Mulchen Sie einfach den Boden um sie herum mit ein paar Zentimetern Stroh oder zerkleinerten Blättern.

Alle Kletterrosen müssen geschützt werden. Ziehen Sie die Stöcke herunter, legen Sie sie auf den Boden und bedecken Sie sie mit mindestens 6 Zoll Erde. Hügelboden auch um die Pflanzenbasis. Wenn Ihre Wintertemperaturen unter –10 ° F fallen, lassen Sie die Stöcke an Ort und Stelle und isolieren Sie sie mit einer dicken Strohdecke, die mit Sackleinen oder alten Laken umwickelt ist.

Überwintern von Stauden

Um Ihre Stauden, insbesondere neue Pflanzen, zu ermutigen, in Ruhe zu bleiben und die unvermeidlichen Gefrier- und Auftauzyklen des Winters zu überstehen, können Sie nach den ersten harten Frösten Mulch aus Stroh, Blättern oder anderen organischen Stoffen auftragen. Wenn Sie den Boden zu früh im Herbst mulchen, kann es für Nagetiere unmöglich sein, der kuscheligen Schicht zu widerstehen, und der Mulch kann auch verhindern, dass der Boden fest gefriert. Lesen Sie unseren Artikel über die Vorbereitung Ihres mehrjährigen Gartens auf den Winter.

Überwinterung tropischer Pflanzen

Viele tropische Pflanzen wachsen aus unterirdischen Zwiebeln, Knollen oder Knollen, einschließlich Caladium, Callalilie, Canna, Dahlie, Ingwer und Knollenbegonie. Diese Pflanzen sind leicht zu überwintern. Wenn die Nächte in die niedrigen 40er oder hohen 30er F fallen, bräunen die Blätter der Pflanzen und beginnen zu sterben. Dies ist Ihr Stichwort, um sie zu graben oder anzuheben. (Sie können bis nach einem tödlichen Frost warten, um Dahlien und Cannas zu graben.)

Entfernen Sie den Schmutz von den geschwollenen Teilen der Wurzeln und legen Sie sie auf Zeitungen in einem schattigen Bereich oder in der Garage, um sie für ein paar Tage auszuhärten. Schneiden Sie das obere Wachstum ab und verpacken Sie die Zwiebeln, Knollen und Knollen in einer Schachtel, die mit trockenem Torfmoos oder Vermiculit gefüllt ist. An einem dunklen Ort lagern, an dem die Temperatur zwischen 35 ° und 50 ° F liegt.

Wenn der Frühling kommt, pflanzen Sie erneut für ein weiteres Jahr des Genusses. Knollentropen erhöhen ihre Anzahl und produzieren größere Zwiebeln, Knollen und Knollen, wenn sie auf diese Weise von Jahr zu Jahr gerettet werden.

Extra-winterharte tropische Optionen

Diese Pflanzen können kältere Temperaturen annehmen als andere in ihrer Klasse. Die angegebene Temperatur ist das, was die Pflanze ohne Schutz überleben kann. Sie können weitere 5 bis 10 Grad Kältetoleranz erreichen, wenn Sie stark mulchen, in einem geschützten Bereich pflanzen und Pflanzen einwickeln.

  • Bananen: Musa Basjoo (–5ºF)
  • Zitrusfrüchte: Satsuma-Mandarine, Meyer-Zitrone, Trifoliate-Orange (20ºF)
  • Feigen: Celeste, italienischer Honig, Hardy Chicago, Brown Turkey, Petite Negra (10ºF)
  • Passionsblumen: Weihrauch Passionsblume, Passiflora incarnata (–10ºF)

Bäume überwintern

Schützen Sie einen kleinen Baum oder Strauch vor extremer Kälte und den ungleichmäßigen Temperaturen beim Einfrieren und Auftauen, indem Sie ihn mit einem Zylinder aus Schneezaun oder Hühnerdraht umgeben. Füllen Sie den Raum zwischen dem Baum und dem Zaun mit Stroh oder Blättern zur Isolierung.

Um einen Zwerg oder ein junges Immergrün vor Winterschäden zu schützen, fahren Sie an vier Ecken rund um die Pflanze Pfähle in den Boden. Wickeln Sie Sackleinen oder schweres schwarzes Plastik um die Pfähle und befestigen Sie es oben, unten und mittig mit festem Garn.


Finde den richtigen Ort

Die Position eines Topfes bestimmt auch, wie gut Pflanzen geschützt sind. Stellen Sie Container an der Nord- oder Ostseite des Hauses auf, wo die Bedingungen normalerweise schattiger sind. Südliche Expositionen weisen tendenziell den größten Temperaturschwank auf.

Winterharte Zwergkoniferen, immergrüne Pflanzen, Ziergräser und Bäume oder Sträucher mit interessanten Gewohnheiten oder Rindenfarben sind ideal, um das Winterinteresse zu steigern. Wenn möglich, stellen Sie Töpfe mit diesen Pflanzen in die Nähe eines Fensters oder einer Haustür, wo sie leicht zu sehen sind.


Richtige Pflanze, richtiger Ort

Möglicherweise sind Sie bereits auf das Sprichwort "richtige Pflanze, richtiger Ort" gestoßen, das ein Schlüsselelement für eine gute Gartengestaltung ist und häufig in Gartenprogrammen und Magazinen erwähnt wird. Es ist ein einfacher, aber wirkungsvoller Ansatz, um Ihren Pflanzen zum Gedeihen zu verhelfen, und es lohnt sich, sich ein wenig Zeit zu nehmen, um das Konzept zu verstehen.

Alle Pflanzen - unabhängig davon, unter welchen Bedingungen Sie sie anbauen - haben ihre eigenen Bedingungen, unter denen sie gedeihen. Stellen Sie Ihre Pflanze an einen Ort, der diese Bedingungen bietet, und Sie sind bereits auf dem besten Weg, sie glücklich zu machen.

Die Kehrseite dieser Idee ist, dass Sie automatisch einschränken, wie gut sie ist, wenn Sie eine Pflanze dazu zwingen, unter Bedingungen zu wachsen, die sie natürlich nicht genießt.

Das Konzept „Richtige Pflanze, richtiger Ort“ erklärt in hohem Maße, warum Sie in der Vergangenheit möglicherweise Pflanzen verloren haben, und bietet Ihnen einen einfachen Rahmen für den zukünftigen Anbau Ihrer Pflanzen.

Wie ermitteln Sie die Bedingungen, die Ihre Pflanzen benötigen? Überprüfen Sie zunächst das Pflegeetikett. Wenn Sie noch keine haben, schauen Sie online nach oder verwenden Sie eine Pflanzenidentifizierungs-App. Einige Pflanzen brauchen volle Sonne, während andere gerne im vollen Schatten wachsen. Ihre Pflanze benötigt möglicherweise eine hohe Luftfeuchtigkeit oder backt gerne in trockener Hitze. Sobald Sie mit diesen Informationen ausgestattet sind, können Sie den perfekten Ort für Ihren Container auswählen und sicherstellen, dass Sie Ihren Pflanzen die bestmögliche Chance geben, sich gut zu entwickeln.


Tipps, um Rosmarin im Winter am Leben zu erhalten

Rosmarin ist ein wunderbares Kraut. Es sieht gut aus, riecht wunderbar und ist vielseitig in der Küche und im Sommer einfach zu züchten. Sobald das Wetter jedoch kalt wird, haben viele Gärtner Probleme damit.

Obwohl es kältebeständig zu sein scheint und den härtesten Frost leicht übersteht, gibt es meines Wissens keinen Rosmarin, der in unserer Region zuverlässig winterhart ist. Es gibt einige, wie Hill Hardy, die einen warmen Winter überleben. Wenn sich Ihr Rosmarin in einem sehr geschützten Gebiet befindet, haben Sie möglicherweise das Glück, dass andere Sorten überleben.

Für den Rest von uns gibt es jedoch nur zwei Möglichkeiten. Wachsen Sie Rosmarin entweder einjährig oder bringen Sie ihn etwa Mitte bis Ende November und überwintern Sie ihn. Wenn die Pflanze zu groß ist, machen Sie Stecklinge im Spätsommer und Winter über den viel kleineren Stecklingen anstelle der Mutterpflanze.

Wenn Sie Rosmarin überwintern möchten, haben Sie ihn idealerweise in einem Behälter angebaut. Wenn Sie dies nicht getan haben, sollten Sie etwa Ende August bis Anfang September die Pflanzen eingetopft haben, die Sie retten wollten. Wenn sich Ihr Rosmarin noch draußen im Boden befindet, können Sie ihn jetzt eintopfen. Wenn Sie jedoch so spät warten, erhöhen Sie den Stress des Umpflanzens zu dem Stress, die Pflanze in Innenräumen zu bewegen.

Wenn Sie keinen Rosmarin haben, haben Sie immer noch Glück. Rosmarin ist zu einer beliebten Weihnachtsdekoration geworden, die meistens in die Form eines Weihnachtsbaumes geschnitten wird. Obwohl ich finde, dass diese Pflanzen nicht ganz so gesund und glücklich sind wie eine aus dem Garten, geht es ihnen mit etwas mehr Aufmerksamkeit gut.

Das größte Problem mit Rosmarin ist das große Absterben, das etwa im Februar auftritt.

In den meisten Haushalten trocknen unsere Innenheizungssysteme die Luft aus und senken die Luftfeuchtigkeit deutlich unter den Rosmarinbedarf. Kompensieren Sie dies, indem Sie einen Luftbefeuchter verwenden. Alle Ihre Pflanzen sind dankbar. Das Erhöhen der Luftfeuchtigkeit lindert auch das Gefühl der trockenen Nase und die störende statische Elektrizität, die wir im Winter erleben.

Eine weitere Möglichkeit zur Verbesserung der Luftfeuchtigkeit in Ihrer Umgebung besteht darin, Feuchtigkeitsschalen zu erstellen. Füllen Sie die Tropfschalen unter Ihren Pflanzen mit grobem Kies oder Steinen und halten Sie etwas Wasser in den Schalen. Verdunstung erhöht die Luftfeuchtigkeit in der Umgebung der Pflanze. Wenn es wirklich trocken ist, sollten Sie Ihre Pflanzen besprühen. Ein ein- oder zweimal tägliches schnelles Sprühen kann das Problem der trockenen Luft lösen. Die Luftfeuchtigkeit muss nicht hoch, sondern nur angenehm sein. Wenn Sie die Luftfeuchtigkeit im Winter auf etwa 45 bis 55 Prozent erhöhen, erhöht sich die Wärmemenge der Luft. In Räumen mit ähnlichen Temperaturen fühlt sich der Raum mit höherer Luftfeuchtigkeit wärmer an. Überlegen Sie, wie viel heißer Sie sich an einem feuchten Sommertag fühlen als an einem trockenen Tag mit derselben Temperatur.

Was braucht Ihr Rosmarin sonst noch, um den Winter in Innenräumen zu überstehen?

Licht: Draußen bekam Ihre Pflanze sechs bis acht Stunden direktes Sonnenlicht und war begeistert. Geben Sie Ihrem Rosmarin so viel Licht wie möglich. Ein helles Südfenster ist ideal.

Wasser: Rosmarin kann etwas empfindlich gegenüber Wasser sein. Zu viel oder schlecht entwässernder Boden führt zu Wurzelfäule. Zu trocken und die Wurzeln beginnen zu sterben. Wasser, wenn der Boden an der Oberfläche austrocknet, ist idealerweise gleichmäßig feuchter, niemals nasser oder trockener Boden. Verwenden Sie unbedingt einen Topf, der abläuft, und entleeren Sie überschüssiges Wasser aus der Abfluss-Untertasse, es sei denn, der Topf wird über eine Kiesschicht gehoben, um eine Feuchtigkeitsschale zu erstellen.

Temperatur: Während Rosmarin außen unter 30 Grad überlebt, hält innen die Temperatur im Bereich von 55 bis 80 Grad. Über 60 bis 65 Grad ist am besten.

Luftzirkulation: Obwohl dies normalerweise nicht erwähnt wird, ist die Luftzirkulation wichtig. Bei stehender Luft können sich Schimmel- und Schimmelpilzsporen auf Pflanzenblättern absetzen. Da Mehltau eines der häufigsten Probleme bei Rosmarin ist, ist die Luftzirkulation wichtig. Verwenden Sie täglich einige Stunden lang einen kleinen Ventilator, um die Luftzirkulation zu verbessern und Mehltauprobleme zu reduzieren.

Eine Leserlösung

Myra Bond ist eine Freundin und Gärtnermeisterin aus Northampton County. Sie schickte eine Notiz über ihre Methoden zum Trocknen von Kräutern. Sie bieten einige zusätzliche Optionen zu den in einer aktuellen Spalte aufgeführten:

Als ich Mitglied der Herb Society war, gaben sie ein paar einfache Tipps zum Trocknen von Kräutern. Wenn Sie im Sommer Kräuter trocknen möchten, können Sie Zeitung auf die hintere Ablage Ihres Autos legen. Verteilen Sie die Kräuter, die Sie trocknen möchten, auf der Zeitung, kurbeln Sie die Fenster hoch und parken Sie Ihr Auto in der Sonne. Sie trocknen schnell und lassen Ihr Auto auch gut riechen.

Die Methode, die ich benutze, ist, die Kräuter zum Trocknen zu schneiden. Ich stecke sie in eine Papiertüte (einfache braune Tüte), schließe die Tüte normalerweise mit einer Büroklammer ab und lege sie dann in meinen frostfreien Kühlschrank. Überprüfen Sie regelmäßig die Tasche. Wenn die Kräuter trocken sind, können Sie sie zerkleinern oder in einem Glasbehälter aufbewahren - ohne viel Aufhebens. Mir ist auch aufgefallen, dass die Kräuter ihre Farbe nicht verlieren.

Sue Kittek ist freiberufliche Gartenkolumnistin, Autorin und Dozentin. Senden Sie Fragen an Garden Keeper unter [email protected] oder senden Sie eine E-Mail an: Garden Keeper, The Morning Call, P.O. Box 1260, Allentown, PA 18105.

oAnschlusspflanzung: Frühlingsblumenzwiebeln, Stauden, Sträucher und Bäume, Knoblauch, Schalotten, Spargel und Rhabarber.

oSäen Sie Samen, die zum Keimen eine kalte Zeit benötigen, z. B. Mohn.

oKaufen Sie Geschenke und Geschenkkarten für Gärtner auf Ihren Listen.

oSammeln Sie Gartenchemikalien und lagern Sie sie sicher in Innenräumen. Überprüfen Sie die Gültigkeitsdauer und entsorgen Sie alte ordnungsgemäß.

Auspacken und überprüfen Sie die Feiertagsanzeigen. Ersetzen oder reparieren Sie beschädigte Teile, um die Installation später in diesem Monat vorzubereiten.

oMarkieren Sie die Kanten der Beete und die Standorte der Pflanzen, um unbeabsichtigte Schäden bei der Installation von Weihnachtsdekorationen, Enteisungsprodukten, Schneehaufen oder schlecht gezielten Schneepflügen zu vermeiden.

oSchützen Sie Pflanzen bei der Installation von Urlaubsbeleuchtung vor Beschädigungen. Verwenden Sie in Außenanzeigen nur für den Außenbereich zugelassene Leuchten.

oDig Löcher jetzt, wenn Sie einen lebenden Topf- oder Sackleinen-Weihnachtsbaum kaufen. Suchen Sie sich einen geeigneten Platz zum Pflanzen und graben Sie den Boden aus, bevor der Boden gefriert. Lagern Sie den Boden in einem Behälter in einer Garage oder einem Lagerraum.

oStarten Sie die Amaryllis-Zwiebeln jetzt oder etwa 8 bis 10 Wochen, bevor Sie möchten, dass sie blühen. Stellen Sie sicher, dass die im Sommer sommerlichen Zwiebeln in einem dunklen Bereich ruhen, ohne zu gießen, bevor Sie mit der Blüte beginnen.

Lassen Sie die Samenköpfe auf den Pflanzen bleiben. Sie bieten Nahrung für Vögel und kleine Säugetiere in den magereren Herbst- und Wintermonaten.

oDig und lagern Sie zarte Zwiebeln, nachdem das Laub durch Frost abgetötet wurde.

oHarken, blasen oder mulchen Sie Blätter, die auf Rasen fallen, um Schimmelprobleme zu vermeiden, die in verfilzten Blättern gedeihen können.

oBringen Sie Statuen und große Töpfe ein oder wickeln Sie sie ein, um Winterschäden zu vermeiden.

oBetrachten Sie die Verwendung eines Luftbefeuchters, einer Feuchtigkeitsschale oder anderer Mittel, um die Luftfeuchtigkeit in der Umgebung Ihrer Zimmerpflanzen zu erhöhen.

o Bestellen oder kaufen Sie Mulch für das Wintermulchen, aber erst nach dem Gefrieren des Bodens auftragen.

o Gesunde verbrauchte Pflanzen herausziehen und kompostieren, kranke oder befallene Pflanzen wegwerfen, begraben oder verbrennen.

o Bewässern Sie neu gesäte Bereiche weiter, bis der Boden gefriert.

oWasser alle neu gepflanzten Bäume oder Sträucher jede Woche, wenn wir weniger als einen Zentimeter Regen erhalten. Regelmäßiges Gießen ist wichtig, da sich die Pflanzen ansiedeln und ihre Wurzeln wieder herstellen. Bewässern Sie nach Bedarf weiter, bis der Boden gefroren ist.

oÜberprüfen Sie, ob Türen und Fenster verstemmt sind, und reparieren Sie sie nach Bedarf.

o Lassen Sie stehendes Wasser fallen und entfernen Sie alles, wo sich Regenwasser in stehenden Becken ansammeln kann.

o Reinigen und reparieren Sie Dachrinnen und Daunenspritzer.

oÜberprüfen und reparieren Sie die Schläuche, bevor Sie sie für den Winter lagern. Lassen Sie sie unbedingt ab und trennen Sie sie ordnungsgemäß von den Wasserhähnen. Frostsichere Außenhähne sind eine gute Investition, um Probleme mit gefrorenen Rohren zu vermeiden.

oBieten und schützen Sie Hirsche, Kaninchen und Murmeltiere vor gefährdeten Pflanzen. Wenden Sie Geschmacks- oder Duftmittel erneut an.

o Vogelhäuschen reinigen, Vögel regelmäßig füttern und frisches Wasser liefern. Verschüttetes Saatgut und leere Rümpfe entfernen.

• Werkzeuge, Ausrüstung und Zubehör

oÜberprüfen Sie Rechen, Laubbläser, Mulchgeräte und andere Fallwerkzeuge. Planen Sie Reparaturen und kaufen Sie Ersatz. Holen Sie sich frischen Kraftstoff für gasbetriebene Geräte.

oSenden Sie Winterausrüstung zur Wartung oder zum Kauf von Ersatz.

oKauf pflanzen- und haustiersicheres Enteisungsmaterial kaufen.

o Reinigen Sie Behälter, Fensterkästen und andere Pflanzbehälter, wenn Sie sie am Ende der Saison leeren. Bewahren Sie sie außerhalb des Wetters auf, um Rissschäden zu vermeiden.

o Bereiten Sie die Sommerausrüstung für die Lagerung vor.

oErsetzen Sie abgenutzte oder kaputte Werkzeuge. Handwerkzeuge reinigen, schärfen und ölen.

Vermeiden Sie es, alles zu beschneiden, was vom Boden aus nicht erreicht werden kann. Beschneiden Sie niemals Äste, die zu schwer für Sie sind. Mieten Sie eine zertifizierte und versicherte Baumschere für hohe Schnitte oder schwere Äste oder für Arbeiten an Stromleitungen.

oÜberprüfen Sie nach jedem Ausflug, ob Zecken vorhanden sind. Verwenden Sie ein Insektenschutzmittel mit Deet auf der Haut. Tragen Sie ein Repellent mit Permethrin auf die Kleidung auf. Tragen Sie helle Kleidung, lange Ärmel, Hüte und lange Hosen, wenn Sie in Grasflächen oder unter überhängenden Ästen arbeiten.

Bleiben Sie hydratisiert. Trinken Sie viel Wasser oder andere nicht koffeinhaltige oder alkoholfreie Getränke.

o Sonnenschutzmittel auftragen, Hüte tragen und Sonneneinstrahlung begrenzen. Vermeiden Sie Spitzenbelichtungsstunden von 11 bis 14 Uhr.

Tragen Sie zum Schutz der Hände immer Handschuhe. Verwenden Sie beim Schneiden oder Hacken einen Augenschutz und bei Verwendung von lauten Elektrowerkzeugen einen geeigneten Gehörschutz.


Schau das Video: Vergrabe ein Ei in deiner Gartenerde und staune 2 Tage später darüber, was passiert!


Vorherige Artikel

Shuttle - Tomatendiplomat

Nächster Artikel

Rosenwasserausbreitung: Erfahren Sie mehr über das Wurzeln von Rosen im Wasser